Balkanroute: Migranten in Griechenland planen Marsch nach Norden

 

Eine Migrantin schubst Polizisten vor einem Flüchtlingslager in Thessaloniki. (dpa / AP / Giannis Papanikos)
Seit gestern kommt es zu Konfrontationen zwischen Migranten und Polizisten (dpa / AP / Giannis Papanikos)

staatslehre

Hunderte Migranten haben erneut versucht, Polizeisperren vor einem Flüchtlingslager nahe der griechischen Hafenstadt Thessaloniki zu durchbrechen.

Ihr Ziel ist es, Richtung Norden nach Mitteleuropa zu marschieren. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Bereitschaftspolizei. Migranten warfen Steine, die Polizisten setzten Tränengas und Blendgranaten ein. Bereits gestern hatten rund 500 Menschen versucht, die Absperrungen zu überwinden. Sie folgten Aufrufen im Internet zu einem gemeinsamen Marsch. Dort wurde in Aussicht gestellt, dass die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien für Flüchtlinge geöffnet werden könnte. Das UNHCR warnte die Migranten davor, den Gerüchten zu glauben.

Quelle: Deutschlandfunk vom 05.04.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Balkanroute: Migranten in Griechenland planen Marsch nach Norden

  1. Pingback: Balkanroute: Migranten in Griechenland planen Marsch nach Norden | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Macht dem Pack klar, dass sie unerwünscht sind im Norden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.