Denkwerk Zukunft: Deutschland unterlässt riesige Milliarden Investitionen in die eigene Bevölkerung



Düsseldorf (ADN). Das Denkwerk Zukunft will die Ungereimtheiten bewusst machen, die die derzeitige Diskussion in Deutschland über Bevölkerungsumfang, -alterung, und Zuwanderung und damit über Nachhaltigkeit im Bereich der Demographie kennzeichnen. Das wird in dem jetzt vorliegenden Jahresbericht 2015 erklärt.

Der gegenwärtige Flüchtlingsstrom nach Deutschland und Europa sei bisher vorwiegend unter ökonomischen Gesichtspunkt erörtert worden. “Einerseits unterlässt Deutschland riesige Milliarden in die eigene Bevölkerung, da es nicht die Zahl der Kinder großzieht, die zur Bestandserhaltung der Bevölkerung erforderlich wären. Andererseits setzt die deutsche Bevölkerung darauf, dass, die Lücken, die sie durch ihr reproduktives Verhalten selbst gerissen hat, durch Zuwanderer geschlossen werden”, heißt es in dem Bericht. Deshalb komme die deutsche Gesellschaft nicht umhin, sich der Debatte zu stellen, ein Einwanderungsland zu sein oder zu werden.

Besatzungsrecht-Amazon

Dies umso mehr als die Bevölkerung Afrikas in den kommenden 45 Jahren um 1,7 Milliarden Menschen zunehmen wird, während die Europäer zahlenmäßig um knapp 50 Millionen abnehmen werden. Derart gegenläufige Bevölkerungsentwicklungen dürften früher oder später zum Ausgleich drängen.

Der Internationale Strafgerichtshof-Werbung

 Direktbestellen klick aufs Bild

Das Denkwerk Zukunft habe immer wieder darauf hingewiesen, dass es weder historische noch internationale Erfahrungen gibt, wie sich schrumpfendeund alternde Bevölkerungen gegenüber Zuwanderern verhalten, die innerhalb kurzer Zeit in großer Zahl ins Land strömen. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, müsse Deutschland dringend erklären, was seine Interessen im Hinblick auf die Zuwanderung sind und wie sie mit den Interessen der Zuwanderer in Einklang gebracht werden können. Beispielweise dauere es bezüglich einer Eingliederung von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt 15 Jahre, bis die Erwerbsquote das Niveau der einheimischen Bevölkerung erreicht.  ++ (ge/mgn/19.02.16 – 050)


Verwoehnwochenende

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 20.02.2016

 

      Spreadshirt Shop idee09


         Pusteblumen Wiese
              Frauen T-Shirt
                 Spreadshirt

                    T-Shirt
                 15,90 Euro

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Denkwerk Zukunft: Deutschland unterlässt riesige Milliarden Investitionen in die eigene Bevölkerung

  1. Ulrike sagt:

    Wenn die Leute hier nicht wie die Zitronen ausgepresst würden wären sicherlich mehr bereit ein Kind aufzuziehen. Aber so ist man doch gleich asozial wenn man 2 Kinder hat.

    Ich möchte nicht dass in Deutschland in Zukunft mehr Farbige und andere Asylanten die Oberhand gewinnen. Also Deutsche wacht endlich auf und werft das Gesockse aus dem Land.

  2. Pingback: Denkwerk Zukunft: Deutschland unterlässt riesige Milliarden Investitionen in die eigene Bevölkerung | No-Zensur Das freie Wort für eine freie Welt !

  3. Helga Junghans sagt:

    Sie schreiben hier : “Einerseits unterlässt Deutschland riesige Milliarden in die eigene Bevölkerung, da es nicht die Zahl der Kinder großzieht, die zur Bestandserhaltung der Bevölkerung erforderlich wären „. Dazu möchte ich folgendes sagen . Welche Zukunftsaussichten haben denn die jungen Menschen. Ich arbeite in einem Großunternehmen. Auf einem, in einer Tageszeitung veröffentlichten Stellenangebot für Büro-Fachkräfte, melden sich oft ca. 100 Bewerber. – Vor 2 Jahren suchte das Unternehmen Auszubildende zur Bürokauffrau / Bürokaufmann. Es meldeten sich über 600 junge Menschen. Die meisten Auszubildenden wurden nach ihrer Abschlussprüfung nicht übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.