Arbeitszeiterfassung: FDP will nach EuGH-Urteil Gesetze ändern

Johannes Will bei der Anne-Will-Talk-Show (imago / Jürgen Heinrich)
Johannes #Vogel, arbeitsmarktpolitische Sprecher der FDP im Bundestag (imago / Jürgen Heinrich)

Als Reaktion auf das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Arbeitszeiterfassung fordert die #FDP Gesetzesänderungen.

Das deutsche Arbeitszeitgesetz müsse modernisiert werden, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Fraktion, Vogel, im Deutschlandfunk. Zudem müsse Bundesarbeitsminister Heil bei der Umsetzung des Urteils in nationales Recht schauen, wo es „Hintertüren“ gebe, aus denen sich etwa Möglichkeiten für Homeoffice, Vertrauenarbeitszeit oder mobiles Arbeiten ergäben.

Vogel kritisierte, die Entscheidung des #EuGH bringe zu viel Bürokratie und sei ein Stück weit aus der Zeit gefallen, weil sie nicht zur modernen Arbeitswelt passe.

Laut dem Urteil müssen die EU-Staaten Arbeitgeber dazu verpflichten, die Arbeitszeiten ihrer Beschäftigten systematisch zu erfassen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 16.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Arbeitszeiterfassung: FDP will nach EuGH-Urteil Gesetze ändern

  1. Pingback: Arbeitszeiterfassung: FDP will nach EuGH-Urteil Gesetze ändern | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.