Österreichs Bundespräsident: Appell an Bevölkerung, sich nicht von der Politik abzuwenden


Handydealer24

Österreichs Bundespräsident Alexander van der Bellen (Grüne) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) trafen in der Bundespräsidentschaftskanzlei zu einem Gespräch zusammen. (www.imago-images.de)
Österreichs Bundespräsident Alexander van der Bellen (Grüne) und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) trafen in der Bundespräsidentschaftskanzlei zu einem Gespräch zusammen. (www.imago-images.de)

Österreichs Bundespräsident Van der Bellen hat sich angesichts der Regierungskrise an die Bevölkerung gewandt.

Am Dienstagabend bat er die Bürger in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache, sich nicht angewidert von der Politik abzuwenden. Van der Bellen sagte wörtlich: „Wir kriegen das schon wieder hin.“ Das Ibiza-Video habe Grenzverletzungen gezeigt, Respektlosigkeit, Vertrauensbruch und politische Verwahrlosung.

Zuvor hatte Van der Bellen gesagt, er akzeptiere alle Ersuchen von Bundeskanzler Kurz, etwa Innenminister Kickl von der FPÖ zu entlassen, sagte Van der Bellen in Wien. Dies gelte auch für den Rückzug der FPÖ-Minister aus der Regierung. Lediglich die parteilose Außenministerin Kneissl werde in einer Übergangsregierung bleiben.

Kurz selbst erklärte, es gebe jetzt zwei Ziele. Die Vorfälle um das Ibiza-Video müssten vollständig und unabhängig aufgeklärt werden, um wieder Vertrauen aufzubauen. Zudem müsse die Stabilität der Regierungsarbeit wiederhergestellt werden. Die Posten der bisherigen FPÖ-Minister sollen mit Experten besetzt werden.

Nationalratspräsident Sobotka hatte in Wien angekündigt, dass das Parlament am kommenden Montag – einen Tag nach der Europawahl – in einer Sondersitzung über einen Misstrauensantrag gegen Kurz entscheiden will.

Dazu sagte der SPD-Politiker Brunner im Deutschlandfunk, es sei jetzt wichtig, eine kluge Entscheidung für #Österreich zu treffen. Der stellvertretende Vorsitzende der deutsch-österreichischen Parlamentariergruppe betonte, Bundeskanzler Kurz habe sich auf den „Höllenritt“ mit der FPÖ eingelassen und müsse da nun selbst wieder hinauskommen. Ob die SPÖ eine Große Koalition mit Kurz‘ Partei, der ÖVP, eingehe, müsse sie selbst nach Rücksprache mit der Basis entscheiden. Eine Koalition der SPÖ mit der FPÖ schloss Brunner aus und sagte: „Die FPÖ ist eine rechtsnationale Partei, wir Sozialdemokraten sollten das nicht tun.“ Ein stabiler Weg müsse am Wochenende ausgelotet werden.

Die rechts-konservative Koalition war am Montagabend infolge der Video-Affäre um den zurückgetretenen Vizekanzler Strache zerbrochen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 22.05.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Österreichs Bundespräsident: Appell an Bevölkerung, sich nicht von der Politik abzuwenden

  1. Pingback: Österreichs Bundespräsident: Appell an Bevölkerung, sich nicht von der Politik abzuwenden | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Was will der alte Kerl? Soll gefälligst endlich abtreten ist eh nur durch Wahlbetrug an die Stelle gekommen.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Der mündige Bürger soll DENEN nicht in den Hintern treten? Dann ist es wirklich geistige Umnachtung des regierenden Restbestandes!
    Auszug
    #Das Ibiza-Video habe Grenzverletzungen gezeigt, Respektlosigkeit, Vertrauensbruch und politische Verwahrlosung.
    Auszug Ende
    Österreich kam schon einmal ein Jahr ohne Regierung aus!
    Die Niederlande drei Monate! In Spanien zehn Monate!
    Die Trulla hat sechs Monate Gehalt ohne Regierung bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.