Netzagentur: Porto-Erhöhung gebilligt

 

Eine 70-Cent Briefmarke und eine 10-Cent Briefmarke liegen nebeneinander. (Fabian Sommer/dpa)
Post erhöht Briefporto (Fabian Sommer/dpa)

Die Bundesnetzagentur hat die Erhöhung des Portos für Briefe und Postkarten offiziell genehmigt.

Das teilte die Deutsche Post mit. Demnach kostet ein Standardbrief ab dem 1. Juli 80 Cent – das sind 10 Cent mehr als bisher. Für eine Postkarte müssen die Verbraucher dann 60 statt bisher 45 Cent bezahlen. Auch Sendungen ins Ausland sollen deutlich teurer werden.

Die Genehmigung gilt bis Ende 2021.

Quelle: Deutschlandfunk vom 19.06.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Netzagentur: Porto-Erhöhung gebilligt

  1. Pingback: Netzagentur: Porto-Erhöhung gebilligt | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Das ist ein Witz. Eine Postkarte kostet 15 Cent mehr, ein Brief 10 Cent. Wo ist da die Verhältnismässigkeit. Wer schreibt denn noch Postkarten ????

    Kein Wunder nehmen die Leute immer mehr private Dienst in Anspruch anstatt die deutsche Schneckenpost.

  3. gerhard sagt:

    Als ich vor 30 Jahren in Westen kam…1 Kugel Eis 50 Pfennige….heute 1,20 € !
    Ich schreibe keine Geburtstagskarten mehr….gratuliere nur noch mündlich per Telefon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.