Studie: Verbände fordern zwei Millionen neue Sozialwohnungen bis 2030


Bergfürst

Eigentums- und Sozialwohnungen im Bau in Freiburg. (picture alliance / Winfried Rothermel)
Wohnungsbau in Freiburg (picture alliance / Winfried Rothermel)

Mehrere Verbände haben dafür plädiert, dass in Deutschland mehr Sozialwohnungen gebaut werden.

Bis 2030 müsse es mindestens weitere zwei Millionen Sozialwohnungen geben, heißt es in einer in Berlin vorgestellten Studie. Auftraggeber der Untersuchung waren unter anderem der Deutsche Mieterbund, die Caritas und die Gewerkschaft IG BAU. Weil jedes Jahr 74.000 Wohnungen aus der Sozialbindung fielen, müssten bis 2030 jährlich 155.000 neue Wohnungen geschaffen werden. Der Präsident des Mieterbundes, Siebenkotten, geht davon aus, dass rund 6,3 Milliarden Euro von Bund und Ländern nötig seien, damit dieses Ziel erreicht werden könne.

Quelle: Deutschlandfunk vom 22.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Studie: Verbände fordern zwei Millionen neue Sozialwohnungen bis 2030

  1. Pingback: Studie: Verbände fordern zwei Millionen neue Sozialwohnungen bis 2030 | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Wir müssen nicht noch mehr das Land zubetonieren mit neuen Sozialbauten sondern nur diejenigen aus dem Land werfen die kein Recht haben hier zu sein. Dann werden sehr viele Wohnungen /Häuser frei für Deutsche.

    Warum bauen wir für Islamisten und Neger Reihenhäuser ????? Wie blöd sind wir ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.