Attacke in Mönchengladbach: Nordafrikaner belästigen Frau am Platz der Republik und Schlagen Polizisten

 

 Die beiden Täter griffen auch die herbeigeeilten Bundespolizisten massiv an.

Zwei Männer haben in der Nacht von Montag auf Dienstag eine Frau auf dem Platz der Republik massiv belästigt. Als zwei Beamte der Bundespolizei einschritten, wurden auch sie angegriffen. Ein Streifenpolizist wurde mit einer abgeschlagenen Flasche attackiert, der andere geschlagen und getreten.

Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, hatten Zeugen gegen 2 Uhr berichtet, dass eine Frau auf dem Platz der Republik von zwei Männern festgehalten und bedrängt werde. Eine Streife (zwei Beamte und ein Diensthund) trafen auf die beiden Männer, die immer noch die Frau festhielten. Bei dem Opfer handelt es sich laut Polizeibericht um eine 52-jährige Frau, die Täter sind 19 und 25 Jahre alt und kommen aus Algerien und Marokko. Die Bundespolizisten befreiten das Opfer aus den Händen seiner Angreifer.

Als sie die Täter zur Rede stellen wollten, wurde der 19-jährige Algerier aggressiv und griff die Beamten unvermittelt an. Er schlug einem Polizisten ins Gesicht und trat gegen dessen Bein. Nur mit körperlichem Zwang konnte er unter Kontrolle gebracht und fixiert werden. Wie die Bundespolizei weiter mitteilte, nahm der 25-jährige Marokkaner daraufhin eine abgebrochene Glasflasche in die Hand und attackierte die eingesetzten Beamten. Um den Angriff abzuwehren, mussten die Polizisten einen Schlagstock einsetzen. Anschließend flüchtete der 25-Jährige vom Ort des Geschehens. Auch die Androhung, dass der Diensthund eingesetzt werde, veranlasste den 25-Jährigen nicht, stehenzubleiben. Er rannte weiterhin weg, wurde aber vom Hund eingeholt, der den Marokkaner stellte und diesen in Bauch- und Rückenbereich verletzte.

Quelle: Rheinische Post vom 20.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Attacke in Mönchengladbach: Nordafrikaner belästigen Frau am Platz der Republik und Schlagen Polizisten

  1. Pingback: Attacke in Mönchengladbach: Nordafrikaner belästigen Frau am Platz der Republik und Schlagen Polizisten | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Warum habt IHR Deppen den Hund nicht gleich auf die Korintenscheißer los gelassen ?
    Da laßt IHR EUCH erst verletzen, von diesem Pack ?

    Algerier, na klar, diese Klientel hatten wir auch in der DDR als Gastarbeiter.
    Da fuchteleten die auf den Tanzsälen auch mit Messern rum. Aber nur einmal ! Dann flogen die sofort raus. Zumindest dafür können wir Erich danken .

  3. Ulrike sagt:

    Was haben wir nur für Luschen als Polizisten. Hätte ihr gleich den Hund losgelassen hätten sich die Dreckskerle in die Hosen geschissen.
    So aber lasst ihr euch verschlagen? Wie lange noch bis die Polizei endlich sich wehrt ?

    Schiebt die Kerle sofort ab.

  4. Ulrich sagt:

    Hallo ihr beiden Frauen, so einfach ist das nicht mehr für die Polizei. Wir haben kein „Erich-Land “ mehr sondern nur noch „Merkel-Land“. Da gelten andere Gesetze, ich würde sagen, wie zu „Amerikaszeiten, wo Dinge so liefen, wie sie uns gezeigt wurden in den Filmen vor 60-70 Jahren. Da wurden doch auch die „Sheriffs“ von solchen Banden nieder gemacht??Da mussten sich auch die Bürger selbst wehren? „Trump“ kann doch auch heute noch die Todesstrafe mittels „Strang“ voll ziehen??
    Ob das unsere Politiker im „Merkelland“ so vor gestellt haben? O wie schön waren doch die Zeiten, als noch „Recht und Ordnung“ galten? Auch für die Polizei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.