Blutbad am Kölner Ebertplatz: Mann stirbt bei Massenschlägerei unter Afrikanern


Alpenwild Shop

Symbolfoto (c) Pixabay CC0

 

 An dem Kölner Problempunkt Ebertplatz ist es heute am frühen Morgen (ca. 4 Uhr) zu einer Massenschlägerei unter etwa 15 Schwarzafrikanern gekommen. Ein Somalier kam dabei ums Leben.

Polizeieinsatz am Kölner Ebertplatz (c) Youtube

Bei einer Auseinandersetzung zwischen Schwarzafrikanern auf dem Kölner Ebertplatz hat ein 25 Jahre alter Somali gegen 4.45 Uhr tödliche Verletzungen erlitten. Die Polizei hat zehn potentiell Tatbeteiligte in Tatortnähe festgenommen und eine 20-köpfige Mordkommission eingerichtet. Zur Stunde sichert der Erkennungsdienst Spuren am Tatort.

Der Getötete wird heute noch obduziert. Mit Blick auf die andauernden Ermittlungen, insbesondere die noch ausstehenden Vernehmungen der nicht aus Köln stammenden Festgenommenen mit Dolmetschern, wird die Polizei heute keine weiteren Aussagen zum Tatgeschehen machen.

Revierkämpfe unter Drogendealern

Wie der Mann genau ums Leben kam, ist unklar, es soll aber eine Art Blutbad gegeben haben.

Am Ebertplatz kommt es immer wieder nicht nur zu Bedrohungen der Passanten, sondern auch zu regelrechten blutigen Schlachten unter den meist aus Afrika stammenden Drogendealern. Bereist im Oktober 2017 wurde bei einem Revierstreit unter Drogendealern ein 22-jähriger Immigrant aus Guinea, u.a. von einem Marokkaner getötet.

Mit der Reaktivierung des Brunnens und Tänze gegen Migrantenkriminalität vorgehen

Die Verantwortlichen hatten sich erhofft, dass mit der Reaktivierung der Brunnen an dem unschönen Platz wieder zu befrieden und mit der Aufstellung von „Kultur“-Containern den „öffentlichen Raum in Köln aufzuwerten, zu kultivieren und  attraktiver zu gestalten“ (Quelle).

Eine andere Lösung hatten linksgrüne Kölner Bürger früh angedacht: Während Politiker noch rätselten, wie sie den Bürgern am besten vormachen können, dass sie ein Rezept gegen die von der Politik mitproduzierten No-go-Areas haben, hatten diese Kölner Bürger die Lösung längst gefunden.

Mit einer – offensichtlich von Merkels Blockflötentipps inspirierten – Aktion auf dem Schlagzeilen machenden Ebertplatz zeigten sie nun, wie das geht:

update Redaktion staseve:

Wie die  Bildzeitung berichtete wurden 15 Menschen festgenommen. Alles Schwarzafrikaner. Die Angelegenheit der Schlägerei hat aber nichts mit den Drogenbanden rund um den Ebertplatz in Köln zu tun. Es sind alles ortsfremde.

Quelle: philosophia-perennis.com vom 25.08.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Blutbad am Kölner Ebertplatz: Mann stirbt bei Massenschlägerei unter Afrikanern

  1. Pingback: Blutbad am Kölner Ebertplatz: Mann stirbt bei Massenschlägerei unter Afrikanern | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    „Mit der Reaktivierung des Brunnens und Tänze gegen Migrantenkriminalität vorgehen“

    Welche Irrenanstalt hatte an diesem Tag Freigang ? So viele Idioten auf einem Haufen, habe selten so gelacht. Die Hoffnungsmaschine, grins und kringel !

  3. Ulrike sagt:

    Ich hab selten so gelacht wie bei diesem Video. Was für Volldeppen gibts doch bei uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.