Ost-Familienunternehmen: West-Einfluss geht zurück


Weine der Pfalz

Ein Passant geht an einer Schallschutzmauer an einem aus der Wendezeit stammenden verwitterten Wandbild mit dem Schriftzug «Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost» vorbei.  (Jens Wolf/zb/dpa )
Der Einfluss westdeutscher Unternehmer auf ostdeutsche Familienbetriebe ist zurückgegangen. (Jens Wolf/zb/dpa )

 

Der Einfluss westdeutscher Unternehmer auf ostdeutsche Familienbetriebe ist einer Studie zufolge deutlich zurückgegangen.

Zuletzt hatten noch bei einer von zehn solcher Firmen mit mindestens 250 Beschäftigten ausschließlich westdeutsche Unternehmer das Sagen, wie aus Berechnungen des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung hervorgeht. Im Zuge der Privatisierungswelle durch die Treuhand waren es im Jahr 1993 demnach noch 40 Prozent. Bei kleineren Betrieben, die den Großteil aller Familienunternehmen im Osten ausmachen, war der Anteil westdeutscher Eigentümer von Beginn an viel geringer. – Die Studie wurde mit Blick auf den 30. Jahrestag des Mauerfalls erstellt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 12.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Ost-Familienunternehmen: West-Einfluss geht zurück

  1. Pingback: Ost-Familienunternehmen: West-Einfluss geht zurück | StaSeVe Aktuell

  2. birgit sagt:

    Diese Großkotzunternehmer mögen endlich von hier ganz verschwinden !
    Abzockerverein, mehr haben die uns nicht gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.