Gauland an Steinmeier: Hören Sie auf sich einseitig in die Parteipolitik einzumischen


Alpenwild Shop

Steinmeier – Bundespräsident bezeichnet AfD als antibürgerlich

Steinmeier redet an einem Pult mit zwei Mikrofonen und breitet dabei beide Arme aus. Im Hintergrund ein lilafarbener Vorhang und eine Fahne mit dem Bundesadler. (Swen Pförtner / dpa)
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. (Swen Pförtner / dpa)

Bundespräsident Steinmeier betrachtet die AfD nicht als bürgerliche Partei.

Bürgertum, Rechtsstaat und individuelle Freiheitsrechte gehörten zusammen, sagte Steinmeier dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Wer sich in dieser Tradition sehe, der könne nicht gleichzeitig einem ausgrenzenden, autoritären oder gar völkischen Denken huldigen. Das sei das Gegenteil von bürgerlich: Es sei antibürgerlich, betonte das Staatsoberhaupt.

Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Gauland, warf Steinmeier vor, den Boden der Neutralität zu verlassen. Ein Bundespräsident sollte sich nicht in Parteipolitik einseitig einmischen, erklärte Gauland.

Quelle: Deutschlandfunk vom 14.09.2019 – Überschrift geändert Redaktion staseve


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Gauland an Steinmeier: Hören Sie auf sich einseitig in die Parteipolitik einzumischen

  1. Pingback: Gauland an Steinmeier: Hören Sie auf sich einseitig in die Parteipolitik einzumischen | StaSeVe Aktuell

  2. Annette sagt:

    Rechtsstaat… wo ?

    Der Mann redet und redet…

    Aber er wird doch wissen, was ein Anhängsel der USA ist? Nachzulesen bei Oskar Lafontain:
    10.01.2003 Lafontaine in seiner Montags-Kolumne in der Bild-Zeitung von Montag, den 06.01.2003:

    . . . Wenn Washington am Golf Krieg führt, ist Deutschland immer beteiligt, weil es der „Flugzeugträger“ der USA in Europa ist.
    WIR SIND KEIN SOUVERÄNER STAAT. Wir nehmen gezwungenermaßen an Angriffskriegen der Supermacht teil. Die Berliner Debatte über Beteiligung oder Nichtbeteiligung findet im Wolkenkuckucksheim statt . . ., soweit Lafontaine

    (…)Seien Sie gewiß: Auch andere Politiker sind sich bewußt, daß wir eben nicht in einem souveränen Staat leben und werden weiter behaupten, daß die BRD eben doch souverän sei, das Grundgesetz eine Verfassung wäre, und, und, und…

    Im stillen Kämmerlein vesuchen sie derzeit, das Reichs- und Staatsangehörigkeits-Gesetz (RuStAG) zu ändern und umzubenennen, damit Sie vergessen sollen, Bürger des existenten Deutschen Reiches zu sein:
    Derzeitiger §1 RuStAG: Deutscher ist, wer die unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt.
    Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen im geheimen 60. Witzfigurenbundesstaat der Vereinigten Staaten von Amerika.

    Herr Steinmeier? Sie haben den Text vorliegen?

    • birgit sagt:

      Besser hätte man auf diesen Mist nicht antworten können !!!
      Die Beweise sind aus der Geschichte nicht mehr wegzudenken oder gar zu löschen.

  3. Ulrike sagt:

    Der Bundesuhu labert mal wieder Scheisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.