Deutscher Hochschulverband kritisiert Ängstlichkeit an den Unis: Militante diktieren das Meinungsklima

 

Banner 728x90

24. September 2019

Deutscher Hochschulverband kritisiert Ängstlichkeit an den Unis: Militante diktieren das Meinungsklima

KULTUR & GESELLSCHAFT

Bonn-Bad Godesberg. Die deutschen Universitäten sind längst kein Hort der Geistesfreiheit mehr. Vielmehr machen sich auch an den Hochschulen Meinungszensur und ein wachsender Gesinnungsdruck gegen Abweichler und Andersdenkende breit. Das kritisierte jetzt sogar der Deutsche Hochschulverband (DHV). DHV-Präsident Bernhard Kempen erklärte gegenüber der „Welt“, daß sich das Klima an den Hochschulen verändere – nicht zum Guten.

Wörtlich wird Kempen in der „Welt“ mit den Worten zitiert: „Im Namen der Political Correctness erfolgt zunehmend ein Angriff auf das Wesen der Universität: auf die Freiheit des Forschens, Denkens und Debattierens. (…) Eine Minderheit versuche, ihnen unsympathische Ansichten nicht argumentativ zu widerlegen, sondern zu unterdrücken – mit Drohungen, Shitstorms, Blockaden und manchmal physischer Gewalt.“

Kempen appelliert in diesem Zusammenhang an die Standhaftigkeit der Hochschulleitungen, die die Auseinandersetzung mit hitzigen Ideologen nicht scheuen dürften: „Die große Mehrheit auch der Hochschulleitungen müßte schlicht ihre Bequemlichkeit und Feigheit überwinden.“ Er selbst wolle den „liberalen Mut“ wieder als Tugend etablieren.

Vor allem der „Kampf gegen Rechts“ wird von linksextremen Kräften an den Universitäten regelmäßig als Freibrief für Ausgrenzung, ja Gewalt gesehen. Wo „dieses nicht tolerierbare Rechts beginnt, das entscheiden willkürlich ein paar Radikale“, stellt Kempen fest. „Und zu viele Hochschulleitungen beugen sich diesem Diktat.“

Der DHV-Präsident beharrt demgegenüber darauf, daß nicht „die unguten Gefühle militanter Studenten“ darüber entscheiden sollten, wer an der Universität zu Wort kommen dürfe, sondern das Recht. Erst wer, von Gerichten bestätigt, die Verfassung bekämpfe, müsse gestoppt werden. Zumindest aber müsse die Staatsanwaltschaft schon wegen eines erheblichen Vorwurfs ermitteln, bevor man jemandes Grundrechte beschneide. (se)

Quelle: zuerst.de vom 24.09.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Deutscher Hochschulverband kritisiert Ängstlichkeit an den Unis: Militante diktieren das Meinungsklima

  1. Pingback: Deutscher Hochschulverband kritisiert Ängstlichkeit an den Unis: Militante diktieren das Meinungsklima | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Sperrt Sie über Nacht in die Uni ein und am nächsten Tag betteln DIE unter Ihren Entzugserscheinungen um Aufnahme in die AfD.

  3. ulrike sagt:

    Das ist schon lange bekannt dass wer an den Unis nicht mit dem Strom schwimmt diskrimiert bzw. ausgeschlossen wird von den anderen Studenten.
    Dank an die Professoren die keine eigene Meinung zulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.