Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim – Geeste – Brand in Gemeinschaftsunterkunft

POL-EL:

 Geeste - Brand in Gemeinschaftsunterkunft

Geeste (ots) – In der Nacht zu Dienstag ist es in einer Gemeinschaftsunterkunft an der Biener Straße zu einem Brand gekommen. Verletzt wurde dabei niemand. Nach ersten Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass einer der drei Bewohner für den Brand verantwortlich ist. Die drei Männer unterschiedlicher Nationalitäten konnten sich nach Brandausbruch gegen kurz nach 0 Uhr selbstständig und unverletzt aus dem Gebäude befreien. Trotz umgehender Löschmaßnahmen durch die Feuerwehren aus Osterbrock, Groß Hesepe, Meppen und Haselünne konnte ein Totalschaden am Gebäude nicht mehr verhindert werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 150.000 Euro beziffert. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim
Dennis Dickebohm
Telefon: 0591 87 104
E-Mail: pressestelle@pi-el.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-el.polizei-nds.de

Außerhalb der Geschäftszeiten wenden Sie sich bitte an die örtlich
zuständige Polizeidienststelle.

Original-Content von: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim, übermittelt durch news aktuell

Quelle: presseportal.de und ems-vechte-surfer.de vom 12.11.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim – Geeste – Brand in Gemeinschaftsunterkunft

  1. Pingback: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim – Geeste – Brand in Gemeinschaftsunterkunft | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Bei den Außentemperaturen wird im Haus Lamm gegrillt. Mit begehbaren Flachdach und Infrarot Strahler wäre das nicht zum Feuer gekommen. Einen Pool werden die auch nicht haben. Was ist das für eine primitive Ausstattung? Wenn Aufnahmesuchende (alles Ärzte und Ingenieure) nicht die einfachste Ausstattung haben, wie sollen dann Atomwissenschaftler und Raumfahrttechniker aus Vorderasien hier angesiedelt werden?

  3. ulrike sagt:

    Und der Steuerzahler darf das wieder bezahlen was diese Urwaldaffen anrichten.
    Alle aus dem Land werfen. Sollen zu Hause zündeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.