Hannover: Polizei verbietet NPD-Kundgebung gegen Journalisten

Anhänger der NPD reckt seine Faust.  (imago)
Ein Anhänger der NPD (imago)

Ein für morgen in Hannover geplanter Protest der rechtsextremen NPD gegen drei Journalisten ist verboten worden.

Die Polizei der niedersächsischen Landeshauptstadt hält eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit für möglich. Konkret wurde auf Aktivitäten in sozialen Medien verwiesen. Niedersachsens Innenminister Pistorius erklärte, er hoffe, dass die Entscheidung vor Gericht standhalte. Angesichts der neuen Gefährdungsbewertung sei das Verbot richtig und angemessen. Die NPD kann die Entscheidung beim Verwaltungsgericht anfechten. Als Reaktion auf die geplante Kundgebung hatten Journalisten, Medienhäuser und Verbände einen Aufruf zum Schutz der Pressefreiheit veröffentlicht. Darin forderten sie Verleger und Redaktionen auf, sich mit den bedrohten Kollegen solidarisch zu zeigen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 22.11.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Hannover: Polizei verbietet NPD-Kundgebung gegen Journalisten

  1. Pingback: Hannover: Polizei verbietet NPD-Kundgebung gegen Journalisten | StaSeVe Aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.