MIT „FAKTENCHECK“ DIE INTELLIGENZ DER LESER BELEIDIGT – „Rhein-Neckar-Zeitung“ verhöhnt Hartz IV-Empfänger

 

Von EUGEN PRINZ | Es war vollkommen klar, dass die Mainstream-Presse auf die in den sozialen Medien viral gehende Dienstanweisung der Busverkehr Rhein-Neckar GmbH (BRN), Betriebsstelle Heidelberg, „anspringen“ würde.

In dieser Anweisung ist die Rede davon, dass Asylbewerber die öffentlichen Verkehrsmittel des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar (VRN), zu denen die BRN gehört, kostenlos benutzen dürfen.

 

Gründliche Recherche von PI-NEWS

PI-NEWS hat den Sachverhalt recherchiert und in dem am Donnerstag erschienenen Artikel „Baden-Württemberg zahlt in drei Städten Bustickets für Flüchtlinge“ korrekt dargestellt, was man vielleicht von einigen Beiträgen zu diesem Thema in den sozialen Medien nicht behaupten kann.

Inzwischen ist auch bekannt geworden, welchen Betrag das Regierungspräsidium Karlsruhe den betreffenden Asylbewerbern von den 136 Euro Taschengeld, die sie jedes Monat bekommen, für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel abzieht: Es sind 26,75 Euro.

Jahresticket für 769,20 Euro kostet Asylbewerber 321 Euro

Der Autor lag also mit der Obergrenze seiner diesbezüglichen Schätzung von 20 Euro gar nicht so weit daneben. An dieser Stelle nochmal der Preis für das relevante Jahresticket: 769,20 Euro. Nimmt man den Betrag von 26,75 Euro, der den Asylbewerbern monatlich abgezogen wird, mal 12, dann ergibt das für das Jahresticket einen Preis von 321 Euro.

An dieser Stelle wollen wir uns auf der Zunge zergehen lassen, was die „Rhein-Neckar-Zeitung“ dazu schreibt:

„Und was zahlen HartzIV-Empfänger? In den sozialen Medien wird behauptet, Asylbewerber könnten kostenlos fahren (was nicht stimmt) im Gegensatz zu HartzIV-Beziehern. Während ein erwachsener Asylbewerber in der Erstunterbringung 136 Euro (abzüglich 26,65 Euro) erhält, bekommt ein Einpersonenhaushalt mit HartzIV 424 Euro, erklärt das Landratsamt Rhein-Neckar. Mit diesem Geld müssen die Betroffenen dann ihre Tickets für Bus und Bahn selbst zahlen. Der Gesetzgeber veranschlagt dafür einen Anteil von 32,90 Euro in den 424 Euro. Das mag alles in allem nicht viel Geld und Unterstützung für HartzIV-Bezieher sein. Hat aber nichts mit Asylbewerbern und den gesetzlichen Regelungen zu tun. Es gibt keine Schlechterstellung von HartzIV-Beziehern gegenüber Asylbewerbern.“

Den letzten Satz sollten wir nochmal lesen:

„ES GIBT KEINE SCHLECHTERSTELLUNG VON HARTZ IV-BEZIEHERN GEGENÜBER ASYLBEWERBERN.“

Die „Rhein-Neckar-Zeitung“ besitzt also angesichts dieser Zahlen auch noch die Chuzpe, zu behaupten, die Hartz IV-Bezieher wären nicht schlechter gestellt. Diesen werden für ein Jahresticket 394 Euro (32,90 Euro pro Monat) angerechnet, im Gegensatz zu den 321 Euro (26,75 Euro pro Monat), die den Asylbewerbern von ihrem Taschengeld abgezogen werden. Obendrein ist zu berücksichtigen, dass sich die Hartz IV-Empfänger von den 424 Euro monatlich auch noch ihren Lebensmittel kaufen müssen.

Jahresticket für 769,20 Euro kostet Hartz IV-Empfänger 769,20 Euro

Zudem sind die 32,90 Euro, die im monatlichen Budget der Hartz IV-Empfänger für Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln vorgesehen sind, nur ein Zuschuss.

Im Gegensatz zu den betreffenden Asylbewerbern, die das Jahresticket auch tatsächlich für die genannten 394 Euro bekommen, müssen die Hartz IV-Empfänger dafür den vollen Betrag von 769,20 Euro bezahlen.

Mit ihrer unverschämten Behauptung, die Hartz IV-Bezieher wären nicht schlechter gestellt, als die Asylbewerber, beleidigt die „Rhein-Neckar-Zeitung“ die Intelligenz ihrer Leser und verhöhnt die Hartz IV-Empfänger.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.netDer Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
» Twitter Account des Autors.

Quelle: pi-news.net vom 21.11.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu MIT „FAKTENCHECK“ DIE INTELLIGENZ DER LESER BELEIDIGT – „Rhein-Neckar-Zeitung“ verhöhnt Hartz IV-Empfänger

  1. Pingback: MIT „FAKTENCHECK“ DIE INTELLIGENZ DER LESER BELEIDIGT – „Rhein-Neckar-Zeitung“ verhöhnt Hartz IV-Empfänger | StaSeVe Aktuell

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Betreff: Re: WG: Oliver Welke legt sich mit der Beamten-Lobby an | heute-show vom 01.12.2017 — WG: wer Steuern zahlt ist eindeutig Mittäter! — AW:

    Was wird denn finanziert vom Steuergeld? Verbrechen der deutschen Justiz und der deutschen Beamtenratten im Überblick.
    1. KZ-Wärter waren Beamte!
    2. GESTAPO waren Beamte!
    3. Beamte haben die Baugenehmigungen für die Konzentrationslager und die Krematorien erteilt!
    4. Beamte der Reichsbahn haben Juden, Sinti, Roma, Homosexuelle, Oppositionelle schlechter als Vieh in die Konzentrationslager transportiert (ohne Heizung, ohne Wasser, ohne Nahrung)!
    5. Beamte der Finanzämter haben den vergasten Juden erst die Reichsfluchtsteuer, dann die Bank- und Wertpapierkonten geplündert, den Hausrat und die Kunstgegenstaende und die Lebensversicherungen geraubt und versteigert.
    6. Beamte der Amtsgerichte (Grundbuchämter) haben den vergasten Juden Grund- und Immobilienbesitz geraubt! Beamte der Polizei haben Millionen Juden in Polen, Russland und allen besetzten Gebieten erschossen und gekillt.
    7. Bei der Wannseekonferenz saßen nur Beamte und Ratten sowie insbesondere verbeamtete Juristen (Ratte Roland Freisler) und viele Staatssekretäre, Ministerialdirektoren, Unter-Staatssekretäre, verbeamtete Protokollführer (Ratte Adolf Eichmann) am Tisch, um die Vernichtung der Juden zu organisieren!! Ratten waren immer Beamte! Hat sich etwas geändert?
    8. Jedes Nazi-Verbrechen wurde von Beamten organisiert und durchgeführt! Bis heute gibt es keine wirksame Kontrolle des deutschen Beamtentums.
    9. Es ist eine Sonderform der Beute (Diebstahl), wenn man Anderen etwas wegnimmt ohne in bar oder durch Arbeitsleistung vorher zu bezahlen. So argumentieren viele Diebe, die behaupten, ich habe die Bezahlung vergessen und wollte dann später bezahlen. Damit ist die Beamtenbesoldung gemeint. Wenn diese Definition nicht stimmt, dann muss man behaupten, dass Beamte mit Geld nicht umgehen können (siehe auch Verschuldung des Staates) und daher immer Vorschüsse/Darlehen/Kredite auf eine zukünftige Arbeitsleistung benötigen.
    Wer Steuern zahlt macht das Land kaputt….. von Mr Ludwig-Eugen Vogt esq https://www.amazon.de/dp/1514733285/ref=cm_sw_r_tw_dp_U_x_5p.iAb54Z4MQ7 via @amazon
    Am Sonntag, 3. Dezember 2017, 11:00:03 MEZ hat Winkler@Phoenix-Makler.net Folgendes geschrieben:

  3. Ulrike sagt:

    Tja so ist sie die Lügenpresse. Die sollen mal froh sein wenn sie selber nicht HartzIV brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.