Berlin: „Zentrum für politische Schönheit“ muss Stahlsäule entfernen

Das gläserne Kernstück der Säule, die vom Künstlerkollektiv "Zentrum für politische Schönheit" aufgestellt wurde, ist mit schwarzem Klebeband blickdicht abgeklebt. (dpa-Bildfunk / Paul Zinken )
Die Säule muss entfernt werden. (dpa-Bildfunk / Paul Zinken )

Die von dem Künstlerkollektiv „Zentrum für politische Schönheit“ in der Nähe des Reichstags aufgestellte Stahlsäule muss entfernt werden.

Den Verantwortlichen sei eine Frist bis zum 20. Dezember gesetzt worden, teilte das Berliner Bezirksamt Mitte mit. Danach werde man sie entfernen. Die Aktion des Zentrums für politische Schönheit war vielfach kritisiert worden, unter anderem weil das Kollektiv angegeben hatte, die Stahlsäule enthalte Asche von Opfern der Massenmorde der Nationalsozialisten.

Mit der Gedenksäule sollte darauf aufmerksam gemacht werden, dass es für zahlreiche NS-Opfer keine Ruhestätte gibt. Zudem wollte die Gruppe vor einer Zusammenarbeit von CDU und CSU mit der AfD warnen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 11.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Berlin: „Zentrum für politische Schönheit“ muss Stahlsäule entfernen

  1. Pingback: Berlin: „Zentrum für politische Schönheit“ muss Stahlsäule entfernen | StaSeVe Aktuell

  2. gerhard sagt:

    Ich würde die Säule stehen lassen…als Denkmal für geistige Umnachtung

  3. Annette sagt:

    EIn idealer Gedenkort sind ausgewiesene Flächen in Rheinwiesenbereichen; da müssen hunderte Säulen hin. Für unsere von den Alliierten eingepferchten sich ergebenen Soldaten

    WERDET MAL WACH !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  4. ulrike sagt:

    In den rheinwiesen darf bis heute nicht gegraben werden. Die alliierten wissen warum…..da hat man Millionen Deutsche absichtlich verhungern lassen. Ein Kriegsverbrechen das seinesgleichen sucht.

    Und wir werden immer noch als Judenvernichter gehandelt und ewige Schuld eingebläut. Und wer denkt an die ermordeten Deutschen auf den Rheinwiesen ?????

  5. Baufutzi sagt:

    Die Rheinwiesen sind der größte Friedhof dieser Erdsch….ähmmm kugel. Wem wurde bei einem Besuch im KL-Auschwitz das Schwimmbecken, oder das Häftlingsbordell gezeigt? Von Einheimischen erfuhr ich von regelmäßigem Fußball spielen dort. Wachmannschaften gegen Insassen. Warum bekamen die Häftlinge dort am Tag 1700Kalorien an Lebensmitteln? Warum werden die meisten Überlebenden steinalt? Fragen über Fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.