Flüchtlinge vs. Brauchtum: Krampusläufe abgesagt

Das ­alpenländische Brauchtum gerät immer mehr in die Kritik.

Bild: Wdwdbot / wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Jedes Jahr in der Adventszeit kommen traditionellerweise der Krampus, sowie einen Tag später der Nikolaus. Im österreichischen Alpenraum sind die Perchtenläufe ein regelrechtes Spektakel, worauf schon Wochen zuvor gewartet wird. Heuer sieht es allerdings in einigen Ortschaften für die dunklen Gestalten düster aus. Aufgrund der Flüchtlingsproblematik wird das Brauchtum immer weiter zurückgedrängt.

Flüchtlinge verdrängen Brauchtum

Den Anfang machte Ossiach in Kärnten, wo medienwirksam der jährliche Krampusrummel absagt wurde. Als Grund dafür wurden die angeblich traumatisierten Flüchtlinge im Unterbringungsheim neben dem Veranstaltungsort genannt. Weil sie das gruselige Brauchtum nicht kennen, sollte der Rummel aus Rücksicht abgesagt werden.

Auch in Hallein sind die Zuwanderer Grund für die Absage der Veranstaltung. Alle Sicherheitsgitter sind nämlich derzeit im Einsatz um den Zustrom zu regeln. In der Stadt Salzburg fehlt es jedoch überhaupt an Gelder, um die nötigen Sicherheitsvorkehrungen treffen zu können.

Auch Nikolaus steht vorm Aus

Schwer haben es aber nicht nur die Krampusse: Auch der Auftritt des Nikolos in öffentlichen Einrichtungen, wie zum Beispiel Kindergärten, wird immer schwerer. Dort beschweren sich diverse Eltern, welche mit dem christlichen Brauch nur wenig anfangen können. Die Anifer Krampusse stehen dieser Entwicklung gelassen gegenüber. In der Gemeinde im Bundesland Salzburg sind keine Sicherheitsgitter vorgeschrieben und darum können sie trotz der Flüchtlingsproblematik noch auftreten: „Wenn es ihnen nicht passt, brauchen sie einfach nicht hingehen“, hört man dort etwa von den Mitgliedern gegenüber oe24.at.

Quelle: unzensuriert.at vom 05.12.2019 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Flüchtlinge vs. Brauchtum: Krampusläufe abgesagt

  1. Pingback: Flüchtlinge vs. Brauchtum: Krampusläufe abgesagt | StaSeVe Aktuell

  2. gerhard sagt:

    Die Österreicher werden auch dämlicher. Was ist denn in Afrika mit Woodoo…da trägt man auch Masken etc. Wo ist eigentlich den aalglatten Kurze …lebt der noch ?

  3. Annette sagt:

    Schmeißt euch in den Staub! Ungläubige… so in etwa?

    Wer Brauchtümer versteckt, ist der Brauchtümer nicht mehr würdig.

    Deutschland wird sich verändern und daruf freue ich mich … (wer ist das wohl?)

    2025——– in den Bürgerämtern hängt die ISLAM-FAHNE dort, wo früher christliche Symbole beheimatet waren…

    Nein sagen kann man lernen.

  4. ulrike sagt:

    Krampusse sollten mal die Veranwortlichen für diesen Scheiss besuchen und diesen Idioten die sich den Flüchtlingen zu Füssen werfen ordentlich einheizen.
    Es wird immer blöder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.