Diskussionsreihe: Klöckner ruft zu Dialog über Landwirtschaft auf


Alpenwild Shop

Mit Traktoren demonstrieren Landwirte in Berlin am Rande "Grünen Woche". (dpa / Kay Nietfeld )
Mit Traktoren demonstrierten Landwirte in Berlin am Rande „Grünen Woche“. (dpa / Kay Nietfeld )

Bundesagrarministerin Klöckner hat zu einem stärkeren Dialog über die Landwirtschaft aufgerufen.

Die CDU-Politikerin sagte in Berlin, es gebe die Chance, über gegenseitige Sichtweisen zu reden und dabei vielleicht das eine oder andere Weltbild zu korrigieren. Ende März beginnt eine bundesweite Diskussionreihe, die das Agrarministerium organisiert. Dabei sollen Landwirte, Umwelt- und Verbraucherschützer an einen Tisch kommen.

Klöckner sagte, die Branche habe Mehrwert geschaffen, aber die gesellschaftliche Wertschätzung stagniere oder sei sogar gewichen. Bauern protestieren seit Monaten gegen stärkere Auflagen beim Umweltschutz.

Quelle: Deutschlandfunk vom 21.01.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Diskussionsreihe: Klöckner ruft zu Dialog über Landwirtschaft auf

  1. ulrike sagt:

    Klöckner ruft auf – eine Lachplatte. Die schwafelt doch schon jahrelang und tut nichts.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Die Klöckner* versteht so viel von der Landwirtschaft wie der Wurm vom Apfel, oder der Senf von der Bockwurst! DIE verstehen nur den Protest auf der Straße. Wer quatscht wird eingewickelt!
    *Weinkönigin. Plagiate usw.

  3. birgit sagt:

    Dialog ? Das ich nicht lache !
    Dem Bauer wurde noch nie zugehört, seine Probleme interessieren den Verbraucher nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.