Nach Warnschüssen auf Migranten an Ungarns Grenze: „Die Polizisten haben uns geschlagen“

Nach Warnschüssen auf Migranten an Ungarns Grenze: "Die Polizisten haben uns geschlagen"

Nachdem sich am gestrigen Morgen die ungarische Grenzschutzpolizei dazu gezwungen sah, Warnschüsse gegenüber eindringenden Migranten abzugeben, behaupten einige von ihnen nun, dass die Beamten übermäßige Gewalt angewendet hätten. Vor laufender Kamera zeigte einer von ihnen seine Verletzungen, die die Beamten angeblich zu verantworten hätten. Ein anderer behauptete, dass die Polizisten sie geschlagen hätten.

Der Vorfall ereignete sich am gestrigen Morgen an einem Grenzposten in Röszke, der zu jenem Zeitpunkt geschlossen war. Nach Angaben der ungarischen Behörden hatten etwa 60 bis 70 hauptsächlich männliche Migranten versucht, gewaltsam aus Serbien nach Ungarn einzudringen, und Warnungen ignoriert. Erst nachdem ein Beamter drei Warnschüsse abgab, kehrte die Mehrheit von ihnen um. Vier der Migranten wurden von den Beamten ergriffen.

Ein marokkanischer Migrant, der ebenfalls versuchte, über diesen Posten nach Ungarn zu gelangen, berichtete der Associated Press nun vor laufender Kamera, dass Polizeibeamte Migranten „in die Brust und gegen den Kopf“ geschlagen hätten. Ein anderer, angeblich aus Syrien stammender Migrant berichtete, er habe Verletzungen an der Hand erlitten, als er versuchte, von Serbien aus nach Ungarn einzureisen.

Ob sie am jüngsten versuchten Grenzdurchbruch beteiligt waren, wurde nicht erwähnt.

Die ungarischen Behörden sprechen von einem „eklatanten und gewalttätigen Versuch, ins Land einzudringen“, der „auf gewalttätige Weise an einem symbolträchtigen Ort von jungen Männern betrieben wurde, die sichtbar organisiert waren“.

In den vergangenen Monaten haben die Durchbruchsversuche an der südlichen Grenze Ungarns eklatant zugenommen. Von einst weniger als 300 solcher Vorfälle pro Tag seien sie auf etwa 1.000 pro Tag angestiegen.

Quelle: Russia Today (RT) vom 29.01.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Nach Warnschüssen auf Migranten an Ungarns Grenze: „Die Polizisten haben uns geschlagen“

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Illegale Einreise ist illegal, Grenze ist Grenze, Gesetze zur Grenze sind Gesetze, Polizei und Armee hat Gesetze einzuhalten und durchzusetzen! Was glaubt Ihr wenn eine Sippe bei Denen in Asien oder Afrika Ihre Ziegen oder Kamele durch angestammtes Gebiet einer anderen Sippe einfach so treibt??? Da geht der Krieg los!!! Da ist die Luft voller Blei und das Zeug eitert ganz schlecht aus dem Fleisch von Mensch und Tier!

  2. birgit sagt:

    Die haben noch viel zu wenig Dresche abgefaßt, diese Invasoren.

    Übrigens haben sie Ungarn ein sehr schönes Video dazu. Es ist darauf zu sehen wie eine wilde Horde über die Grenzer her fällt. Dann knallt es und die Eindringlinge treten den Rückzug an.

  3. ulrike sagt:

    Hoffentich drängen die Ungarn dieses Gesindel wieder zurück. Keiner will die in Europa haben. Kapieren die das nicht?

  4. gerhard sagt:

    Und noch keine Stellungnahme aus Brüssel und unseren ,,Gutmenschen“?
    Da stimmt was nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.