Endlich los von Brüssel: Johnson will künftig „auf keinen Fall“ EU-Standards akzeptieren

11. Februar 2020
Endlich los von Brüssel: Johnson will künftig „auf keinen Fall“ EU-Standards akzeptieren
INTERNATIONAL

London. Es ist wie ein erstes Durchatmen nach dem erfolgreichen Brexit: der britische Premierminister Johnson hat jetzt in einer vorab veröffentlichten Rede durchblicken lassen, daß sich seine Regierung künftig auf keinen Fall vertraglich auf die Einhaltung von EU-Standards bei Umweltschutz, Arbeitnehmerrechten und staatlichen Wirtschaftshilfen festlegen lasse. Vielmehr will Johnson seine Verhandlungsziele bei den anstehenden Gesprächen über die künftigen Beziehungen zur EU vorstellen. Es gebe für Großbritannien genauso wenig Grund, wegen eines Freihandelsabkommens die Regeln der EU in Kauf zu nehmen wie andersherum, so Johnson.

Nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU gilt nun noch eine Übergangsfrist bis zum Jahresende, um offene Fragen zwiscnen London und Brüssel zu klären. Eine Verlängerungsoption um bis zu zwei Jahre, die noch bis Ende Juli offensteht, lehnt Johnson vehement ab.

Sollte es keine Einigung geben, droht ein harter Bruch, der in London inzwischen als „Australien-Modell“ bezeichnet wird. Die EU hat mit dem fünften Kontinent bisher nur ein Rahmenabkommen, das unter anderem technische Hürden beim Handel und Regelungen zum Flugverkehr betrifft. Im wesentlichen findet der Handel zwischen Europa und Australien auf der Grundlage der Welthandelsorganisation WTO statt. (ts)

Quelle: zuerst.de vom 11.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Endlich los von Brüssel: Johnson will künftig „auf keinen Fall“ EU-Standards akzeptieren

  1. ulrike sagt:

    Boris zeig es den Nieten in Brüssel.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Es geht ja auch um Bodenschätze in der 12 Mailen? Zone und um Fischereirechte. In dieser Zone ist das englisches Volksvermögen und da hat keiner zu Raubfischen!
    Der erste Staat ist raus aus der EU. Aus dem Restjugoslawien sollen welche eintreten. Entweder die wachen auf und erkennen das Sie beschissen werden sollen. Oder Sie verfolgen weiter Ihre bekannte kriminelle Energie die EU bescheißen zu wollen. Ist auch ganz latriniche-mit Arbeit wird man nicht reich. Was natürlich nicht die Meinung der Verfassers ist, sondern übernommen und frei erfunden.

  3. birgit sagt:

    Johnson ist auf dem richtigen Weg, das Pfund steigt und steigt !

    Der will sich den Handel nicht mehr versauen lassen und keine Migranten mehr aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.