Lage in Idlib: Türkei fordert Beistand von Nato und droht mit Flüchtlingen

Menschen laufen durch Trümmer einer durch Kämpfe und Luftangriffen zerstörten Häuserzeile. (dpa-bildfunk/AP/Ghaith Alsayed)
Zerstörungen nach Kämpfen in der Stadt in der Provinz Idlib (dpa-bildfunk/AP/Ghaith Alsayed)

Nach dem Tod von mehr als 30 türkischen Soldaten in Nordsyrien fordert die Türkei Beistand von der Nato und der internationalen Gemeinschaft.

Diese würden dazu aufgerufen, ihre Pflichten zu erfüllen, ließ Präsident Erdogan mitteilen. Der Sprecher von Erdogans Regierungspartei AKP, Celik, drohte damit, den Flüchtlingen im Land die Grenzen zu öffnen. – Die türkischen Soldaten waren in der Provinz Idlib bei einem Angriff der syrischen Armee getötet worden. Als Vergeltung attackierten türkische Soldaten in der Nacht Stellungen der Truppen des syrischen Präsidenten Assad. Die UNO und die Nato riefen die Konfliktparteien zur raschen Deeskalation auf.

Schon zuvor waren in Idlib bei Zusammenstößen zwischen dem Militär beider Seiten rund 20 Soldaten aus der Türkei getötet worden.

Ankara unterstützt in dem Konflikt islamistische Terroristen, die syrische Armee geht mit der Unterstützung Russlands gegen die Terroristen vor. Eigentlich hatten die Türkei und Russland eine Deeskalationszone und eine Waffenruhe in der Region vereinbart.

Quelle: Deutschlandfunk vom 28.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Lage in Idlib: Türkei fordert Beistand von Nato und droht mit Flüchtlingen

  1. birgit sagt:

    Einfach nur aus Syrien verschwinden dann ist Ruhe und Flüchtlinge gibt es auch keine mehr.

  2. ulrike sagt:

    Das interessiert aber die Herrschaften nicht da das ganze Gesockse nach Dumm-Deutschland will.

    Die Türkei hat schon Millionen von Murksel erhalten damit sie die Flüchtlinge abhält nach Deutschland zu kommen. Nun hat es anscheinend noch immer nicht gereicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.