Krisenmaßnahmen: Messen wegen Coronavirus abgesagt

Mitglieder des Krisenstabs der Bundesregierung sitzen an einem langen Tisch zusammen. Im Hintergrund ist ein großer Bildschirm mit zahlen, Daten und einer Landkarte zu sehen. (dpa / Kay Nietfeld)
Sitzung des Coronavirus-Krisenstabs der Bundesregierung (dpa / Kay Nietfeld)

Die Ausbreitung des Coronavirus nimmt zunehmend Einfluss auf die Wirtschaft. Unter anderem wurde die Internationale Tourismusbörse ITB in Berlin abgesagt. Auch die Kölner Fitnessmesse Fibo und andere kleinere Messe finden nicht wie geplant statt.

In der Schweiz wurde der Genfer Autosalon abgesagt und die „Baselworld“ – eine der größten Uhrenmessen der Welt – auf das nächste Jahr verschoben. Die US-Regierung strich ein für Mitte März geplantes Gipfeltreffen mit den Staaten des Verbandes Südostasiatischer Staaten, das in Las Vegas stattfinden sollte. Die Welt-Anti-Doping-Agentur verzichtet auf ihr Jahres-Symposium in der Schweiz. FDP-Chef Lindner forderte eine koordinierte europäische Antwort auf die Corona-Krise. Zudem müsse die Bundesregierung umgehend Akut-Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft einleiten, sagte er der Funke-Mediengruppe. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Fratzscher, riet zu einem Konjunkturprogramm. Der deutsche Aktienindex Dax war gestern um mehr als fünf Prozentpunkte gefallen.

Der Krisenstab der Bundesregierung beschloss weitere Schutzmaßnahmen. Im Luft- und Schiffsverkehr muss demnach auch für Reisende aus Südkorea, Japan, Italien und dem Iran der Gesundheitsstatus der Passagiere vor der Einreise gemeldet werden. Bisher galt diese Regelung lediglich für China. Die Bahnunternehmen werden verpflichtet, Fahrgäste mit Symptomen einer Erkrankung den Behörden zu melden. Zudem soll die Bundespolizei ihre Kontrollen im 30-Kilometer-Raum an den Grenzen verstärken.

Im nordrhein-westfälischen Heinsberg, dem derzeit am stärksten betroffenen Gebiet in Deutschland, meldete die Kreisverwaltung am Abend, die Zahl der nachweislich infizierten Personen sei auf 37 gestiegen. Neue Infektionsfälle wurden am Abend und in der Nacht aus Düsseldorf, Bergheim sowie Hessen und Baden-Württemberg gemeldet. Im Kreis Heinsberg befinden sich rund tausend Menschen in häuslicher Quarantäne. Kindertagesstätten und Schulen dort bleiben nächste Woche geschlossen. In dem Kreis leben rund 252.000 Menschen.

Merkel für „Maß und Mitte“

Beim Umgang mit dem neuartigen Coronavirus plädierte Bundeskanzlerin Angela Merkel für „Maß und Mitte“ plädiert. Es sollten nicht alle Veranstaltungen deshalb abgesagt werden, sagte sie auf ihrem Jahresempfang in ihrem vorpommerschen Bundestagswahlkreis in Stralsund. Deutschland gehöre zu den Ländern, die die besten Voraussetzungen hätten, um mit dem Virus klarzukommen. Zudem könne jeder einzelne etwas dazu beitragen: „Ich gebe heute Abend niemandem die Hand“, sagte die CDU-Politikerin.

Trotz steigender Ansteckungszahlen mit dem Virus sehen Experten bisher keine große Gefahr für Deutschland. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts ist das Risiko hierzulande derzeit als gering bis mäßig einzuschätzen. Gleichwohl müsse man mit weiteren Krankheitsübertragungen rechnen, hieß es. Bislang wurde laut RKI nur in einem Fall ein schwerer Krankheitsverlauf bekannt. Derweil warnte Weltgesundheitsorganisation warnte vor einer weiteren globalen Ausweitung des Virus.

Eine aktuelle Übersicht über die Ausbreitung des Virus in Europa finden Sie hier.

Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Coronavirus finden Sie hier.

Quelle: Deutschlandfunk vom 29.02.2020


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Krisenmaßnahmen: Messen wegen Coronavirus abgesagt

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Was haben DIE vor? DIE zerstören mit dem Virus die halbe Welt. Wollen DIE im Mai dem DR eine total runtergekommene Infrastruktur hinterlassen? Oder soll Geld vernichtet werden? Das Gesindel an den Banken hat der Bevölkerung, trotz Verbot, Luft Geld verkauft-Fiat=Erfindung!

  2. gerhard sagt:

    Die Illusion, dass jetzt noch rechtzeitig ein Wundermittel, ein Impfstoff gegen Sars-CoV-2, entwickelt werden könnte, hat Virologe Drosten(charite) jedenfalls nicht. „Es wird keinen geben, frühestens nächstes Jahr im Sommer“. Viel zu spät.

    Was sabbeln dann Politik u. Mainstrean jeden Tag ???

  3. ulrike sagt:

    Wenn man in der Blöd-Zeitung das Bild mit den Sesselfurzern sieht mit der Überschrift: Sie kämpfen gegen den Virus kommt man aus dem Kotzen nicht mehr raus.

    Die sitzen dort nur und schwafeln…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.