Coronavirus: Drosten betont Gefahr durch Aerosole – Sind Chemtrails verbreiter von Corona?

 

Christian Drosten ist Direktor am Institut für Virologie der Charité Berlin (Imago/ phototek/ Janine Schmitz)

Christian Drosten ist Direktor am Institut für Virologie der Charité Berlin (Imago/ phototek/ Janine Schmitz)

Der Virologe Christian Drosten plädiert angesichts jüngster wissenschaftlicher Erkenntnisse dafür, die Übertragung des Coronavirus über Aerosole stärker in den Blick zu nehmen. Drosten sagte im Deutschlandfunk, es mehre sich der Eindruck, dass es zusätzlich zur Tröpfcheninfektion auch eine deutliche Komponente von Aerosolinfektionen gebe, also über Schwebeteile in der Luft.

Deshalb müsse das Lüften von Räumen in den Blick genommen werden. Drosten plädierte im Dlf angesichts der Erkenntnisse für eine Überarbeitung der bislang geltenden Richtlinien zum Coronavirus. So sollten Menschen sich im Alltag auf das Lüften konzentrieren und weniger aufs ständige Händewaschen, Wischen und Desinfizieren. Das gelte natürlich nicht für Krankenhäuser.

Mit Blick auf die Lockerungsdebatte in Deutschland verwies der Virologe darauf, dass das auf Eigenverantwortung setzende Modell in Schweden zu einer sehr starken Übersterblichkeit geführt habe. „Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das alles über Eigenverantwortung laufen kann.“

Alle Lehrer mit Symptomen testen

Drosten schlug zudem vor, für Lehrer und Erzieher in Schulen und Kitas regelmäßige Tests auf eine Corona-Infektion zu ermöglichen. Bei aller Schwierigkeit habe man bei Schulen eine gute Sondersituation. Man wisse genau, wann welcher Schüler anwesend sei. Auch das Erziehungspersonal sei stetig. Auch wenn Kinder nicht so oft Symptome zeigten, sei das bei Erwachsenen der Fall – zudem seien Lehrer aufmerksam und häufig besorgt. Das könne man nutzen, um Fälle schnell zu bestimmen. Drosten schlug vor, Lehrer mit Symptomen müssten sofort und besorgte Lehrer könnten zum Beispiel einmal pro Woche getestet werden. Mit dieser Kombination wäre man ein ganzes Stück weiter. Drosten machte deutlich, dass man dieses Prozedere bis zu den Sommerferien einüben könne und damit vorbereitet für den Herbst sei.

Aufgrund der Erkenntnisse von Christian Drosten sind Aerosole (Chemtrails) wohl am verbreiten von Corona mitschuld. Das sind neue Erkenntnisse. Diese lassen keinen Zweifel daran, wie schädlich diese Chemtrails sind. Wenn man zusätzlich zu den normalen Vorkommnissen in der Natur diese noch massivst versprüht. Ein Artikel aus dem Jahr 2013 hierzu:

Die Folgen der Aerosol-Sprühungen im Zuge des solaren Geo-Engineering – im Volksmund und in der Boulevardpresse „Chemtrails“ genannt – sind mittlerweile nicht mehr zu übersehen, meint die Bürgerinitiative Sauberer Himmel. Der Horizont habe sich in Weiß verwandelt, die versprühten Aerosole versperrten die Sicht, heißt es in einer Presseaussendung. Wo früher noch ein wunderbarer Ausblick möglich war, sei heute nichts mehr davon übrig geblieben. Die Flugzeug-Sprühaktionen der letzten Jahre haben ihr Zeichen über dieses Land gesetzt. Es ist in Europa die gleiche Entwicklung wie in den USA festzustellen – nur zeitlich versetzt, weil in den USA mit den Aerosol-Sprühungen früher begonnen wurde.

Hier der ganze Artikel aus 2013.

Wenn dem wirklich so ist, dass Aerosole eine schneller Verbreitung von Convid-19 ermöglichen, sollte man endlich mit dem Giftspritzen weiterer Aerosole die unter anderem Aluminium, Barium und Strontium enthalten aufhören. Das Bundesumweltamt darf übrigens die Werte dieser Giftstoffe nicht messen!

Interessant war, dass in der Zeit der jetztigen Coronakrise nicht oder nur wenig gesprüht wurde, was zu einer Zunahme der Insektenpopulation führte. Also scheint auch hier ein Zusammenhang zu bestehen zwischen dem Aussprühen der Aerosole und den Insekten. Es gibt auch schon länger Vermutungen, dass diese Giftsprühaktionen mit Chemtrails etwas mit dem Bienensterben zu tun hat.

Quellen: Deutschlandfunk und Nachrichtenagentur ADN vom 25.05.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Coronavirus: Drosten betont Gefahr durch Aerosole – Sind Chemtrails verbreiter von Corona?

  1. gerhard sagt:

    Der Junge sollte sich ein wenig aus der Öffentlichkeit zurückziehen….nicht täglich neue Meldungen verbreiten…1 Statement/Woche reicht…oder steckt Drosten schon so tief im Medien-Sumpf das er nicht mehr zurück kann???

    • gerhard sagt:

      Dazu noch ein Wink aus Übersee:
      Die WHO hat nun klinische Tests mit Hydroxychloroquin(gegen Malaria) zur Behandlung von Covid-19 ausgesetzt. Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass Hydroxychloroquin und Chloroquin keinen Nutzen bei Covid-19-Patienten zeigen. Vielmehr wiesen die erhobenen Daten auf ein erhöhtes Sterberisiko hin. Die Mittel können demnach potenziell schwere Nebenwirkungen verursachen, vor allem Herzrhythmusstörungen.

  2. ulrike sagt:

    Chemtrails sind ein Verbrechen an den Menschen. Ich sehe hier jeden Tag wie die Verbrecher sprühen lassen. Mal mehr mal weniger. Und prompt ändert sich das Wetter.

  3. birgit sagt:

    „Aufgrund der Erkenntnisse von Christian Drosten sind Aerosole (Chemtrails) wohl am verbreiten von Corona mitschuld. Das sind neue Erkenntnisse. Diese lassen keinen Zweifel daran, wie schädlich diese Chemtrails sind. Wenn man zusätzlich zu den normalen Vorkommnissen in der Natur diese noch massivst versprüht. Ein Artikel aus dem Jahr 2013 hierzu:2

    Erstaunlich das DIE das auch schon gemerkt haben !!!
    Unsere Warnungen wurden doch jahrelang ignoriert !

    Nicht nur Gifte lassen sich perfekt über die Luft verbreiten nein, auch Viren gehören dazu.
    Natürlich ALLES NUR SATIRE !

    • gerhard sagt:

      Natürlich ALLES NUR SATIRE !…???….NEIN !!!
      Unsere Warnungen wurden doch jahrelang ignoriert !….besser gesagt /geschrieben…jahrelang als rechte Verschwörungstheorien abgetan.

      Irgend wann kommt alles ans Tageslicht… nur die den Mist vebockt haben genießen Narrenfreiheit statt Knast !

  4. Waldtürenöffner sagt:

    Ist dem seine Frisur eine Einladung für Amseln und Sperlinge dort ein Nest zu bauen?
    Ich bin für Sperlinge, dann pfeifen es die Spatzen von den Dächern…

  5. ulrike sagt:

    Nee nee Waldtürenöffner in so einem schmierigen Nest baut noch nicht mal ein Spatz.

  6. ulrike sagt:

    Heute wurde hier – Bruchsal – von 4 !!! Fliegern massiv gesprüht. die flogen kreuz und quer.

    Sohn arbeitet 6 km weiter in der Stadt hat Bild geschickt. Dort flogen tief Hubschrauber und es wurde ziemlich dunkel………….. was das wohl soll ?

  7. Pingback: Dies & Das vom 28st Mai 2020 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.