Um Corona-Proteste zu verdrängen: US-Krawalle und Chaos zu uns „importiert“

Normalerweise sollten wir jetzt, wo die größte Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten gerade losgeht, andere Sorgen haben, als gegen Rassismus made in USA auf die Straße zu gehen. Und es ist in der Tat auch so, dass der Mord an einem Schwarzen in Amerika im Prinzip kein Thema für Europa ist, denn Morde aller Schattierungen gibt es im God’s Own Country mehr als genug. Es ist wohl müßig zu erklären, dass dort auch Schwarze Weiße bzw. Schwarze Schwarze oder Weiße Weiße umbringen, ohne dass halb Europa deshalb wie jetzt geplant durchdrehen soll. Die Ursachen der bereits angelaufenen Proteste und kommenden Randale sind jedoch ganz anderer Natur.

Dass hier jetzt europaweit flächendeckend und wohl bestens durchorganisiert die gleichen Zustände, wie sie derzeit im Multikulti-Land USA herrschen, überhaupt stattfinden können, bedarf es einer perfekten Planung samt nicht unerheblicher Geldmittel. Ein Schelm (oder ein „Verschwörungstheoretiker“), der Böses dabei denkt.

Daher die Frage: Cui bono? Und sind diese Aktivitäten gerade jetzt für uns von Vorteil? Mit Sicherheit nicht. Abgesehen von den Schäden und Kosten, die dabei entstehen bzw. auflaufen, trägt so etwas nur dazu bei, die Gesellschaft weiter zu spalten. Denn kein Normaldenkender wird dafür Verständnis aufbringen, dass die Folgen einer offensichtlich gescheiterten Multi-Kulti-Gesellschaft jetzt in Europa ausgebadet werden müssen. Das Gegenteil wird der Fall sein: Man wird noch weniger Verständnis dafür aufbringen, dass die Funktionseliten uns mit Afrikanern überschwemmen wollen. Wem nützt das, oder warum passiert so etwas?

Die Antwort darauf liefert uns Gerd Wisnewski, wenn er dazu auf Telegram schreibt:

„Na, was ist das wohl, was man hier sieht? Richtig: Es ist die Faust von Otpor, der Umsturztruppe von George Soros, die schon in Dutzenden Staaten eine Revolution organisiert hat. Diese Typen wollen jetzt zusammen mit den Antifa-Faschisten für „schwarze Leben“ demonstrieren. Der Vorfall in den USA und die anschließenden Proteste sollen wohl dazu dienen, die Corona-Proteste zu verdrängen. Erstaunlicherweise dürfen diese Typen selbst in München plötzlich ohne Anmeldung und Sicherheitsabstand demonstrieren, während die Corona-Demos rechts- und verfassungswidrig behindert werden“

Und jetzt wird auch klar, warum man keine Obergrenze mehr bei Demonstrationen vorschreibt. Und allfällige Corona-Demos, so sie noch stattfinden werden, werden da wohl medial untergehen bzw. totgeschwiegen werden. Denn unsere Sorge hat nicht mehr uns und dem Abbau demokratischer Rechte zu gelten, sondern den Schwarzen in den USA. Selbst wenn sie noch so brandschatzen.

Quelle: unser-mitteleuropa.com vom 04.06.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Um Corona-Proteste zu verdrängen: US-Krawalle und Chaos zu uns „importiert“

  1. gerhard sagt:

    Lt.Chef der Polizeigewerkschaft Kroll( USA)
    Niemand, so Kroll, berichtet über den gewalttätigen und kriminellen Hintergrund von George Floyd. Derartige Meldungen werden nicht gesendet, sie sind politisch nicht erwünscht. Dabei ist dieser Aspekt wichtig. Floyd, so Kroll weiter, war mehrfach wegen diverser Gewaltdelikte vorbetraft. Mehr als fünf Jahre saß er im Knast. Er hat mit Drogen und gestohlenen Waffen gehandelt, hat einen bewaffneten Raubüberfall begangen und war daher als Gewalttäter hinlänglich polizeibekannt.
    . Die »terroristische Bewegung«, so Kroll, »die derzeit gegen die Polizei stattfindet, ist von langer Hand vorbereitet.« Es bedurfte lediglich eines entsprechend herbeigesehnten Auslösers; der Tod von Floyd ist dieser Auslöser, der jetzt politisch und medial missbraucht wird, so Kroll.
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.