Asylindustrie – Schlepperdienste genannt Seenotrettung: „Sea-Watch 4“ soll Mitte August auslaufen

20.02.2020, Schleswig-Holstein, Kiel: Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), steht an einem Schlauchboot auf dem Rettungsschiff Sea-Watch 4.  (picture alliance/ dpa/ Carsten Rehder)
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bedford-Strohm, vor einem Schlauchboot auf dem Rettungsschiff Sea-Watch 4 (picture alliance/ dpa/ Carsten Rehder)

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bedford-Strohm, hat das Engagement der EKD bei der zivilen Seenotrettung gegen Kritik verteidigt.

Wenn Menschen ertränken, müsse man sie retten, sagte Bedford-Strohm im Deutschlandfunk. Dies sei eigentlich eine staatliche Aufgabe. Es sei eine Schande, dass es dafür zivile Seenotretter brauche. Die Unterstützung der „Sea-Watch 4“ sei auch ein politisches Zeichen, betonte der EKD-Ratsvorsitzende. Kauf und Betrieb des Schiffs seien durch Spenden finanziert und damit Ausdruck einer breiten Unterstützung in der Bevölkerung. Das von der Evangelischen Kirche in Deutschland mitinitiierte Rettungsschiff soll voraussichtlich im August zu seinem ersten Einsatz im Mittelmeer auslaufen.

Die EU-Innenminister hatten sich in der vergangenen Woche auf kein gemeinsames Vorgehen der Mitgliedsländer bei der Seenotrettung von Flüchtlingen einigen können.

Quelle: Deutschlandfunk vom 11.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Asylindustrie – Schlepperdienste genannt Seenotrettung: „Sea-Watch 4“ soll Mitte August auslaufen

  1. ulrike sagt:

    Dieser Bedford gehört auf ein Schiff und nach Afrika zu seinen Lieblingen geschippert. Aber mit one-Way-ticket.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.