Attendorn: Festnahme nach Brand in Flüchtlingsunterkunft


Alpenwild Shop

Ein Mitarbeiter der Feuerwehr schaut in eine Unterkunft hinein, die gebrannt hat. (dpa / Markus Klümper)
Beim dem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Attendorn bei Olpe ist ein Mensch verletzt worden. (dpa / Markus Klümper)

Nach einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft in Attendorn in Nordrhein-Westfalen ist ein Tatverdächtiger vorläufig festgenommen worden.

Der Mann wohne selbst in der Unterkunft, teilte die Polizei mit. Bei dem Brand gestern Abend war ein Mensch verletzt worden. Als die Einsatzkräfte eintrafen, habe ein Teil der Unterkunft voll in Flammen gestanden, so ein Polizeisprecher. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Bewohner das Gebäude, das in Containerbauweise errichtet ist, bereits verlassen. Sie wurden auf andere Unterkünfte verteilt.

Quelle: Deutschlandfunk vom 13.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Attendorn: Festnahme nach Brand in Flüchtlingsunterkunft

  1. ulrike sagt:

    Na und festgenommen !! Bald lässt man den Kerl doch wieder laufen. So einem Goldstück passiert doch nichts bei den dummen Deutschen.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    In der Wohnung sollte es wie zu Hause riechen und aussehen. Das nennt man Heimweh.

  3. Annette sagt:

    Pyromane, daher Freispruch

  4. birgit sagt:

    Daran erkennt man wie rücksichtslos diese Halbwilden auch gegen die eigenen Leute sind.

  5. ulrike sagt:

    Das sind zum Teil Psychopathen und der Rest empathielose Kreaturen aus der STeinzeit.
    Und wir kriegen die alle und dürfen sie füttern. Danke ihr doofen Polithansel.

  6. Pingback: Dies & Das vom 21st Juli 2020 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.