Wegen falscher Geschlechterbezeichnung: Trans-Mensch im Clinch mit Boris Palmer

15. Juli 2020
Wegen falscher Geschlechterbezeichnung: Trans-Mensch im Clinch mit Boris Palmer
KULTUR & GESELLSCHAFT

Tübingen. Der Tübinger Grünen-Bürgermeister Boris Palmer (Grüne) hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, er sei „transphob“. Zuvor hatte er einen Parteikollegen, der heute als Frau unter dem Namen Maike Pfuderer lebt, mit seinem abgelegten Vornamen Reinhard angesprochen. Begehe man in dieser „Verbotswelt“ nur den kleinsten Fehler, drohe einem die „moralische Verdammnis“. Das zerstöre die liberale Demokratie, warnte Palmer nun auf Facebook.

Am Samstag hatte Palmer auf seiner Facebook-Seite einen Artikel zur sogenannten „Cancel Culture“ in den USA geteilt. Pfuderer hatte ihn daraufhin beschuldigt, mit seinem Beitrag Alltagsrassismus und Haß gegen die Vielgeschlechter-Gemeinschaft zu schüren. Ein Nutzer sprach Pfuderer auf seine ständigen bissigen Kommentare unter Palmers Beiträgen an und warf ihm vor, regelrecht „besessen“ zu wirken.

Daraufhin antwortete Palmer dem Nutzer, er kenne „ihn“, also Pfuderer, gar nicht. Und: „Soweit ich weiß, war Reinhard Pfuderer ein Mann, als ich in Stuttgart Oberbürgermeister-Kandidat war“, entgegnete er.

Pfuderer warf Palmer hierauf vor, gegen das Offenbarungsverbot verstoßen zu habe. Das Gesetz verbietet es, abgelegte Namen von Transsexuellen ohne deren Zustimmung zu nennen. Der Oberbürgermeister erklärte daraufhin auf Facebook, nicht von dem Verbot gewußt zu haben. „Ich nehme an, daß es den meisten Menschen so geht. Ich denke auch, daß damit die Behörden adressiert sind. Unter Strafe steht es jedenfalls nicht“, sagte er. Pfuderer will inzwischen Strafanzeige gegen Palmer gestellt haben. (rk)

Bildquelle: Björn Láczay/Flickr/CC BY 2.0

Quelle: zuerst.de vom 15.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Wegen falscher Geschlechterbezeichnung: Trans-Mensch im Clinch mit Boris Palmer

  1. Annette sagt:

    Die „großen Kirchen“ könnten uns schon erklären, was hier so alles inkarniert;
    tun sie aber nicht…
    Es gibt ein reichhaltiges Angebot an verirrten „Seelen“; Hyliker, Dämonen, Elementare…

    Gender, eine Erfindung für spitzfindige, gelangweilte, neunmalkluge (usw) Wortakkrobaten, die einfach nur nervig sind und die arbeitende, schaffende Bevölkerung auf den SACK gehen wollen…
    (Kernige Wortwahlen sind bisweilen hilfreich)

  2. ulrike sagt:

    Dass sich solche Minderheiten aber auch immer aufspielen müssen.
    Schaut euch doch mal dieses etwas an.

  3. Kleiner Grauer sagt:

    Wir werden alle falsch angesprochen. Wir haben keinen Namen. Tische, Bänke, Stühle, Steine, oder Rassen haben Namen. Wir sind Menschen und haben Familiennamen. Wie es die DIN 5007-2 vorschreibt und es auf der Wahlbenachrichtigung steht! Wenn es den Triangel nicht passt, kann ES doch gehen. Wie Lübcke auch sagt. Wer es genauer lesen will, was wir für sich selbst erhobene sind, Der; Sie, Es, kann in Schriften nachlesen die zusammengerollt sind. Diese hat aber kein Gott geschrieben, die haben sich Menschen selbst geschrieben! Sich die Krone von und für alle selbst aufgesetzt. Das ES wie vor ist auch die Krone, daß kannst Du Dir nicht zurecht saufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.