Nächste Blamage für die Bundesregierung: Corona-Warn-App lief auch auf iPhones nicht

Pleiten, Pech und Pannen: Wirbel um die Corona-App (Foto:Imago/Schicke)
 

Während gestern die Regierung gegensteuerte und behauptete, die Meldungen über Pannen der Corona-Warn-App seien falsch oder übertrieben, alles sei in Wahrheit nicht so schlimm gewesen und mit dem zum Download bereitstehenden Update sei alles wieder in Butter, da machte schon die nächste Blamage die Runde: Der 70-Millionen-Flop (bislang praktisch keinerlei Nutzen!) macht nicht nur auf Smartphones mit Android-Betriebssystem, sondern auch auf iPhones Probleme.

So soll die Kontaktüberprüfung und der anonymisierten Datenabgleich in vielen untersuchten Fällen nur lückenhaft funktionieren; Nutzerinnen und Nutzer seien „teilweise über Wochen nicht über die App informiert worden“ und niemand wusste so, ob er Kontakt zu Infizierten hatte oder nicht, so die „Tagesschau„.

Besonders peinlich für den Big Player und deutschen IT-Primus SAP, der die App gemeinsam mit  Deutschen Telekom zu Mondpreisen entwickeln durfte – während der innovative, corona-notleidende Mittelstand bei dem Projekt fast komplett außen vorblieb (es aber immerhin mit seinen künftigen Steuern bezahlen darf).

„Wirksamer Workaround“

SAP gestand den Fehler laut ARD-Bericht ein; der für die App zuständige Software-Architekt bei SAP, Thomas Klingbeil, wurde mit den Worten zitiert: „Da gibt es Probleme, und ich hoffe ganz stark, dass die entweder sehr, sehr schnell beseitigt werden oder wir einen wirksamen Workaround finden… um trotzdem die Funktionalität auf die Beine zu stellen“. Verwunderlich ist allerdings, wie ausgerechnet eine Schlüsselfunktionalität – die unbemerkte, stetig zu erneuernde Hintergrundaktualisierung –  so schlampig umgesetzt werden konnte, dass sie bei nichtgeöffneter App nicht läuft.

Denn wenn die App nur dann anschlägt, wenn der Smartphonenutzer die App gerade aktiv geöffnet hat, während es zu einem Kontakt mit einer als positiv getesteten Person kommt, dann wird ein ohnehin schon extrem unwahrscheinlicher Alarm noch unwahrscheinlicher. Doch genau dies war hier das Problem: Die Hintergrundaktualisierung wurde „vom Betriebssystem offenbar nicht aufgerufen“, so Klingbeil laut „Bild„. Angeblich soll die neue Version nach Aktualisierung jetzt aber funktionieren. Bis zur nächsten Panne der App, die ohnehin keinen messbaren Nutzen hat, selbst wenn sie funktionierten sollte. (DM)

Quelle: journalistenwatch.com vom 26.07.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Nächste Blamage für die Bundesregierung: Corona-Warn-App lief auch auf iPhones nicht

  1. gerhard sagt:

    Mit Corona dürfte so etwas kaum geschehen
    Laut DWN:Klima-Schützer entschuldigt sich für „Panikmache und Desinformation“ 17.07.2020 11:33
    Ein weltweit renommierter Klimaschützer entschuldigt sich für die „Klima-Angst“, die die Umweltbewegung und er in den vergangenen 30 Jahren erzeugt haben sollen. „Ich schwieg über die Klima-Desinformationskampagne, weil ich Angst hatte, Freunde und Geld zu verlieren. Die wenigen Male, die ich den Mut aufbrachte, die Klimawissenschaft vor denen zu verteidigen, die sie falsch darstellen, hatte ich heftige Konsequenzen zu tragen“, behauptet er.

    Da ich bei DWN nicht angemeldet bin , werde auch den Namen nicht erfahren.

    • gerhard sagt:

      Dafür woanders fündig geworden:
      Für Furore sorgt das aktuelle Buch des Ex-Klimaaktivisten Michael Shellenberger. Darin rechnet er mit der „Panikmache und Desinformation“ ab, die die Klimabewegung in den vergangenen 30 Jahren verbreitet habe.

      Die Grünen und die Klimaaktivisten werden ihn verfluchen, sich bis zur Unkenntlichkeit verbiegen.

  2. ulrike sagt:

    Klasse haben sich die Vollpfosten ordentlich blamiert. Grosse Schnauze aufreissen und dann klappt nichts. Weiter so ihr unfähigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.