Belarus: Demonstration gegen Staatschef Lukaschenko trotz Verbots

Menschen in Minsk demonstrieren auf der Straße. (AP/Sergei Grits)
Demonstrationen in Minsk (AP/Sergei Grits)

In der belarussischen Hauptstadt Minsk sind gestern trotz des Verbots einer regierungskritischen Großkundgebung rund 5.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Die Demonstranten forderten die Abwahl von Staatschef Lukaschenko, der am Sonntag für eine sechste Amtszeit kandidiert. Die Grünen-Politikerin Beck sieht im Widerstand gegen Lukaschenko eine neue Dimension. Angesichts seines verharmlosenden Umgangs mit der Corona-Pandemie und der katastrophalen wirtschaftlichen Situation des Landes stehe der Staatschef mehr denn je in der Kritik, sagte sie im Deutschlandfunk.

Lukaschenko gab sich zuletzt siegessicher. In Minsk sagte er, bei den Abstimmungen in der Vergangenheit hätten sich zwar stets etwa 20 Prozent der Menschen gegen ihn ausgesprochen. Die Mehrheit stehe aber hinter ihm. Lukaschenko regiert Belarus, das auch als Weißrussland bekannt ist, seit 26 Jahren autokratisch.

Quelle: Deutschlandfunk vom 07.08.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Belarus: Demonstration gegen Staatschef Lukaschenko trotz Verbots

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Der böse, böse Diktator soll sich reumütig geben und für ein Schwulenfestival alle Schwulen und Lesben der EU für ein Wochenende einladen. Am Montag darauf die Wahl machen lassen. Seine Weißrussen gehen so oft Sie am Tag können wählen. Der Diktator gewinnt mit 800% von 100 möglichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.