Gericht: Hunderte Eltern in Dortmund sitzen unberechtigt in Quarantäne – keine Sippenhaft

Das Oberverwaltungsgericht Münster hat in letzter Instanz einer Frau rechtgegeben, die gegen das Ausgehverbot in Zusammengang mit Corona-Infektionen an einer Schule in Dortmund geklagt hatte. Das berichtet der WDR. Bei einer Party hatten sich dutzende Oberstufenschüler mit dem Coronavirus infiziert. Es mussten nicht nur ihre Mitschüler in Quarantäne, sondern das Dortmunder Gesundheitsamt schickte auch deren Eltern und Geschwister in die angeordnete Isolation.

Diese großzügige Auslegung der Quarantäne-Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts wollte das Oberverwaltungsgericht nicht folgen. Man könne zwar mit einer guten Begründung im Einzelfall von der Empfehlung abweichen, aber nicht pauschal – keine Sippenhaft. Denn eine Erklärung hatte die Stadt Dortmund nicht geliefert. Da es sich um die letzte Instanz handelt, ist die Gerichtsentscheidung nicht anfechtbar.

Quelle: Focus-online vom 16.09.2020 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Gericht: Hunderte Eltern in Dortmund sitzen unberechtigt in Quarantäne – keine Sippenhaft

  1. Ulrike sagt:

    Wieder eine Kanaille die das veranlasst hat. Was haben wir nur für doofe Weiber in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.