Studie: Ein Drittel der Eltern lesen ihren Kindern nicht vor


Alpenwild Shop

Eine Mutter und ihr Sohn lesen glücklich lachend gemeinsam ein Kinderbuch. (imago / Westend61)
Mutter und Sohn mit einem Kinderbuch (imago / Westend61)

Dass Eltern ihren Kindern aus Büchern vorlesen, ist nach wie vor nicht die Regel.

32 Prozent der Mütter und Väter tun das selten oder nie, wie die Stiftung Lesen bei der Vorstellung der Vorlesestudie 2020 erläuterte. Diese Zahl sei seit Jahren konstant, hieß es. Gründe seien häufig, dass es in den Haushalten zu wenige Bücher gebe und es den Familien an Zeit und Bereitschaft fehle. Rund die Hälfte der nicht oder selten vorlesenden Eltern gab demnach an, dass sie zu erschöpft zum Vorlesen seien. Ebenso viele waren der Ansicht, dass ihren Kindern anderswo, etwa in der Kita, schon genug vorgelesen werde.

Quelle: Deutschlandfunk vom 28.10.2020

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Studie: Ein Drittel der Eltern lesen ihren Kindern nicht vor

  1. Ulrike sagt:

    Eltern die beide arbeiten müssen um über die Runden zu kommen sind abends zu müde zum vorlesen – kann ich mir gut vorstellen.
    Unser Staat ist ja nicht gerade kinderfreundlich.

  2. Pingback: Dies & Das vom 28st Oktober 2020 und Älteres. | freistaatpreussenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.