Deutschland: Armutsquote so hoch wie seit 1990 nicht mehr

Nach dem aktuellen Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes hat die Armutsquote mit 15,9 Prozent den höchsten Wert seit der deutschen Wiedervereinigung erreicht.

Laut dem Bericht sind insgesamt 13 Millionen Menschen in Deutschland betroffen. Zeigte der letzte Armutsbericht noch die Hoffnung, dass die Zahlen fallen würden, zeigt nun die aktuelle Auswertung, das es wieder einen besorgniserregenden Trend gibt. Lag die Armut 2006 mit 14,0 Prozent auf einem Tiefstwert, hat sie nun wieder einen traurigen Spitzenwert erreicht. Dabei erfolgte der Anstieg der Armut 2019 flächendeckend in ganz Deutschland. Betroffen waren davon auch bevölkerungsstarke Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen.

Arme und reiche Bundesländer.

Unter der durchschnittlichen deutschen Armutsquote von 15,9 Prozent lagen Bayern mit 11,9, Baden-Württemberg (12,3), Schleswig-Holstein (14,5). Hamburg (15), Brandenburg (15,2) und Rheinland-Pfalz (15,6). Alle anderen Bundesländer hatten eine höhere Armutsquote als der Bundesschnitt. Den schlechtesten Wert zeigt, weit abgeschlagen, Bremen mit (24,9), wo mittlerweile jeder Vierte zu den Armen gezählt werden muss, gefolgt von Sachsen-Anhalt (19,5) , Mecklenburg-Vorpommern (19,4), Berlin (19,3) und Nordrhein-Westfalen (18,5). Das höchste Armutsrisiko haben nach wie vor Arbeitslose (57,9 Prozent), Alleinerziehende (42,7 Prozent), kinderreiche Familien (30,9 Prozent), Menschen mit niedriger Qualifikation (41,7 Prozent) und Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit (35,2 Prozent). Der stärkste Zuwachs von Armut ist hingegen bei Rentnern und Pensionisten festzustellen. Lag ihre Armutsquote 2006 noch bei 10,3 Prozent, waren es 2019 bereits 17,1 Prozent. Dies bedeutet einen Anstieg um 66 Prozent.

Was heißt „Armut“ in Deutschland

In wohlhabenderen Ländern wie Deutschland, Frankreich usw. wird Armut nicht über Not, wie Hunger oder Obdachlosigkeit definiert, sondern über das Haushaltseinkommen. Die Armutsgefährdungsquote gibt dabei den Anteil der Bevölkerung an, der mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens auskommen muss. Bei einem Einpersonenhaushalt lag diese Grenze in Deutschland im vergangenen Jahr bei 1074 Euro im Monat.

Armutszunahme durch Corona

Bei der Vorstellung des Berichts warnte der Verband zugleich vor einer Verschärfung der Armut durch die Corona-Pandemie. „Eine zunehmende Zahl von Erwerbslosen stößt auf ein soziales Sicherungssystem, das bereits vor Corona nicht vor Armut schützte und dessen Schwächen nun noch deutlicher zutage treten“, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider.

Quelle: wochenblick.at vom 20.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Deutschland: Armutsquote so hoch wie seit 1990 nicht mehr

  1. gerhard sagt:

    Keine Bange …wenn Corona nicht noch mehr Opfer fordert… wird es noch viel mehr Arme geben.

  2. birgit sagt:

    Das wird noch viel schlimmer ! Ich denke so ab Februar 2021 geht es erst mal richtig los, mit der großen Pleitewelle. Eine total verfehlte Politik, seit 1990, hat uns dahin geführt wo wir nun gelandet sind. Und die Masse will davon nicht’s gemerkt haben, wie es immer mehr abwärts ging ? Also doch verblödet ?

  3. Ulrike sagt:

    Das wird noch viel schlimmer. Erst im neuen Jahr werden viele Insolvenz anmelden.
    Dann gibts viele Arbeitslose. Dank an Merkel und ihre asozialen Sesselfurzer.
    Die haben unser Land kaputt gemacht diese fetten Maden im Speck.

    Und Michel schläft und schläft.
    Wenn ich heute lese CDU immer noch Platz 1 bei Umfragen kommt mir das grosse Kotzen. Dumm geboren und nichts dazu gelernt ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.