Markus Haintz: Gericht ignoriert Sachvortrag – Die Diktatur nimmt Formen an

Markus Haintz, Rechtsanwalt & Bürgerrechtler:

Das Gericht ignoriert 20 Seiten Ausführungen über die Definition von Infektionen und sagt damit letztlich, wir haben eine epidemische Lage, die rechtlichen Voraussetzungen für Maßnahmen interessieren uns nicht. Unfassbar.

Schweigemarsch Bundesweit Infokanal am 22.11.20


++++ BITTE TEILEN ++++ Das Infektionsschutzgesetz ist seit 18.11.2020 in Deutschland beschlossene Sache.
Das Recht auf Versammlungsfreiheit wurde an diesem Tag zu Grabe getragen.
Am 22.11.2020 – Totensonntag – beklagen wir die Toten. Kommt in die nächste Stadt und zeigt EUCH!
Vielleicht unsere letzte Gelegenheit, unseren Protest auf der Straße friedlich sichtbar zu machen.
Verkehrte Welt: Wer NICHT schweigt, stimmt zu! www.der-schweigemarsch.de

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 21.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Markus Haintz: Gericht ignoriert Sachvortrag – Die Diktatur nimmt Formen an

  1. Annette sagt:

    Angst vor einer kriminellen Regierung?
    Die nichtstaatliche BRD funktioniert nur deswegen, weil sie Systemleuten Brot und Lohn gewährt.

    Ob diese Leute Mut zur Wahrheit haben oder feige bei Regierungskriminalität wegschauen?

    Gefährlich sind Angsthasen, die können beißen.

    Diese Regierung ist nicht würdig uns als Volk zu haben.
    Schön mitlesen, Reichsbürger jagender Verfassungsschutz und alles weitermelden.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Hier zeigt sich das Panoptikum. Bei Pandemie hat auch die Firma „Gerichtsbarkeit“ nicht zu arbeiten. DIE in der BRiD nichts zu sagen haben, haben das meiste zu sagen. Der im falschen Aufzug in Schwarz hat sich an die Vertragsordnung im Tempel der Gerechtigkeit gehalten. Die Vertragsordnung schreibt vor! Wer zu der Sache einlädt, führt die Verhandlung in der Sache. Eingeladen hat, der/die/es Terminbestimmende Justizangestellte oben rechts auf dem Blatt. Bei Ihr/Ihn/Es sind auch die Durchwahl, die Internetadresse und die Fax Nummer angegeben. Der Anwalt hätte seine 20 Seiten mit den 95 Prothesen der/das/die oben rechts vorlesen sollen. Der in der sog. Spitzbubenverkleidung ist nur Fan von oben rechts!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.