Demonstranten fackeln Guatemalas Kongressgebäude inmitten von Unruhen ab

Riot Polizei bilden eine Absperrung als Flammen aus dem Kongressgebäude schießen, nachdem Demonstranten einen Teil des Gebäudes in Guatemala-Stadt, Samstag, 21. November 2020 in Brand gesetzt haben. Hunderte Demonstranten protestierten am Samstag in verschiedenen Teilen des Landes gegen den guatemaltekischen Präsidenten Alejandro Giammattei und Kongressabgeordnete für die Annahme des Haushaltsplans 2021, der die Mittel für Bildung, Gesundheit und den Kampf für die Menschenrechte reduzierte. (AP Photo/Oliver De Ros)

GUATEMALA CITY (AP) – Hunderte Demonstranten sind am Samstag in den Guatemalteken Kongress eingebrochen und haben einen Teil des Gebäudes niedergebrannt, während sich die Demonstrationen gegen Präsident Alejandro Giammattei und die Legislative für die Verabschiedung eines umstrittenen Haushalts zur Kürzung der Bildungs- und Gesundheitsausgaben besinnen.

Der Vorfall ereignete sich, als etwa 10.000 Menschen vor dem Nationalpalast in Guatemala-Stadt gegen Korruption und den Haushalt protestierten, von dem die Demonstranten sagen, dass er von den Gesetzgebern im Geheimen ausgehandelt und verabschiedet wurde, während das zentralamerikanische Land durch die Folgen von Wirbelstürmen und der COVID-19-Pandemie abgelenkt wurde.

Rund 1.000 Demonstranten demonstrierten vor dem Kongressgebäude.

Video in sozialen Medien zeigte Flammen, die aus einem Fenster im Parlamentsgebäude schossen. Die Polizei feuerte Tränengas auf Demonstranten, etwa ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

„Wir sind empört über Armut, Ungerechtigkeit, die Art und Weise, wie sie der Öffentlichkeit das Geld gestohlen haben“, sagte die Psychologieprofessorin Rosa de Chavarréa.

„Ich habe das Gefühl, dass uns die Zukunft gestohlen wird. Wir sehen keine Veränderungen, so kann es nicht weitergehen“, sagte der 20-jährige Student Mauricio Ramérez.

Die Höhe der Schäden am Gebäude war unklar, aber die Flammen scheinen zunächst die Legislativbüros und nicht den Hauptsaal des Kongresses betroffen zu haben. Demonstranten setzten auch einige Bushaltestellen in Brand.

Giammattei verurteilte die Brände am Samstag in seinem Twitter-Account.

„Jeder, der nachweislich an den Straftaten beteiligt war, wird mit der vollen Kraft des Gesetzes bestraft.“ Er schrieb, er verteidige das Recht der Menschen, zu protestieren, „aber wir können es auch nicht zulassen, dass Menschen öffentliches oder privates Eigentum zerstören.“

Der Präsident sagte, er habe sich mit verschiedenen Fraktionen getroffen, um Änderungen am umstrittenen Haushalt vorzulegen.

Die Unzufriedenheit über den Haushalt 2021 in den sozialen Medien war aufgebaut, und bei Demonstrationen am Freitag kam es zu Zusammenstößen. Die Guatemalteken waren verärgert, weil die Gesetzgeber 65.000 Dollar genehmigten, um die Mahlzeiten für sich selbst zu bezahlen, aber unter anderem die Mittel für Coronavirus-Patienten und Menschenrechtsorganisationen kürzten.

Die Demonstranten waren auch verärgert über die jüngsten Schritte des Obersten Gerichtshofs und des Generalstaatsanwalts, die sie als Versuche betrachteten, den Kampf gegen die Korruption zu untergraben.

Vizepräsident Guillermo Castillo hat seinen Rücktritt angeboten und Giammattei gesagt, dass beide Männer ihre Ämter „zum Wohle des Landes“ niederlegen sollten. Er schlug auch vor, sein Veto gegen den genehmigten Haushalt einzulegen, Regierungsbeamte zu entlassen und mehr Kontakt zu verschiedenen Sektoren im ganzen Land zu versuchen.

Giammattei hatte nicht öffentlich auf diesen Vorschlag geantwortet, und Castillo teilte die Reaktion des Präsidenten auf seinen Vorschlag nicht. Castillo sagte, er werde nicht allein zurücktreten.

Der Ausgabenplan wurde im Geheimen ausgehandelt und vom Kongress vor dem Morgengrauen Mittwoch genehmigt. Es verging auch, während das Land durch die Folgen der Hurrikane Eta und Iota abgelenkt wurde, die sintflutartige Regenfälle in weiten Teilen Mittelamerikas brachten.

Auch die Führung der römisch-katholischen Kirche in Guatemala forderte Giammattei am Freitag auf, sein Veto gegen den Haushalt einzulegen.

„Es war ein hinterhältiger Schlag für die Menschen, denn Guatemala war zwischen Naturkatastrophen, es gibt Anzeichen für Regierungskorruption, Klientelismus bei der humanitären Hilfe

Quelle: apnews.com vom 22.11.2020

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Demonstranten fackeln Guatemalas Kongressgebäude inmitten von Unruhen ab

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Für das verlagern und sichern von Armut und Reichtum mit gesetzlicher Macht ist auf der ganzen Erde eine einzige „Elite“ verantwortlich.

  2. Ulrike sagt:

    Überall auf der Welt das gleiche. Das Volk wird bestohlen und arm gehalten damit sich einige wenige Maden fett fressen können.
    Aber lange lassen sich das die Völker nicht mehr gefallen.

  3. Baufutzi sagt:

    Die Elite, die den Teufel anbetet und weltmeisterlich jammern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.