Harter Kampf an der „Front“: 100jährige müssen herhalten

Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1092780644

 

„Krebs wäre eigentlich heilbar – doch Heilung bringt kein Geld“:

Aus Raffgier und Profitsucht werden Todkranke krank gehalten. Ist einer Ihrer Liebsten durch Krebs genommen worden?

Die Impfkampagne, die allenthalben aufscheint, hat in Deutschland nach Meinung von Beobachtern fast schon bizarre Züge angenommen. Denn die ersten Geimpften in Alten- und Pflegeheimen haben bereits das Alter von 100 Jahren oder älter erreicht. Die älteste Frau Deutschlands, die (je) geimpft worden ist, wurde mit dem Alter von 103 Jahren präsentiert.

Nutzen und Schaden?

 

Kritiker weisen darauf, dass diese Art der öffentlichen Zurschaustellung an den Wiederaufbau nach dem zweiten Weltkrieg  erinnere – oder an noch düstere Zeiten. Sollten die Patientinnen, um die es hier in erster Linie geht, der Impfung zugestimmt haben, so ist doch der Vorführeffekt erstaunlich.

Vergessen wir nicht: Es liegen keine Daten dazu vor, welche Langzeitwirkungen die verfügbaren Impfstoffe überhaupt haben (dies wiederum ist der Eile bei der Produktion geschuldet). „Langzeitdaten“ sind auch mittelfristig unbekannte Entwicklungen.

Sehr alte Menschen sind nicht in hinreichender Anzahl – oder gar nicht – während der Studienphasen getestet worden. Hier liegt also ein Fall vollkommen offener Entwicklungen vor. Ob sich Schäden entwickeln, ob die Schäden sogar bedrohlich sind, werden wir in der Regel nicht erfahren.

Der Vorteil des Alters der hier öffentlich zur Schau gestellten Patientinnen ist der Umstand, dass sich praktisch jeder Todesfall mit dem hohen Alter erklären ließe. Damit sei nicht behauptet, die Impfung selbst töte oder riefe auch nur schwere Schäden hervor. Allein: Wir wissen es nicht.

Wenn also hier offensichtlich fast risikofreie Werbung für die Impfung gegen das Corona-Virus betrieben wird, wäre dies die Gelegenheit, für Journalisten – die Öffentlichkeit erst herstellen – nachzufragen.

In keinem einzigen der Berichte über ältere Menschen jedoch ist eine derartige Frage aufgetaucht – unserer Wahrnehmung nach. Ist es da verwunderlich, wenn Kritiker von einer Impfpropaganda sprechen?

Quelle: po.neopresse.com vom 07.01.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Harter Kampf an der „Front“: 100jährige müssen herhalten

  1. Ulrike sagt:

    Ein Witz über 100jährige zu impfen. Ist doch bloss Propaganda.

  2. Hans sagt:

    in den geschichtsbüchern wird stehen das wir einen genozid an der alten bevölkerung vollführt haben. nicht überall, aber bestimmt irgendwo.

  3. Ulrike sagt:

    Es gibt mittlerweile Länder wo man zuerst die jungen Leute impft die ihr Leben noch vor sich haben.

  4. gerhard sagt:

    Aus Raffgier und Profitsucht werden Todkranke krank gehalten …aber JA doch….
    Mit Magensonde gehts ganz gut u. über einen längeren (qualvollen) Zeitraum .Und es gab auch Angehörige die darauf bestanden ihre ,,Alten“ solange es geht am ,,Leben“ zu halten ( in einem kirchl. Heim).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.