Nach Vorbild Israels: Österreichs Kanzler plädiert für EU-Impfpass

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz (Archivfoto) - SNA, 1920, 25.02.2021

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich auf „Bild live“ für einen europäischen Impfpass ausgesprochen. Dieser soll seinen Worten zufolge nach dem israelischen Vorbild und am besten digital sein.

„Ich setzte mich dafür ein, dass wir europaweit einen grünen Pass zusammenbringen. Ähnlich wie es einen in Israel gibt. Am besten digital am Handy. Wo jeder wieder alle Freiheiten zurückhat, die wir so sehr schätzen“, so Kurz vor einem EU-Sondergipfel an diesem Donnerstag.

Wer geimpft sei, der solle volle Freiheit haben, erläuterte er weiter.

„Aber genauso all jene, die gerade Corona hatten und daher immun sind, und auch all jene, die einen Test machen und durch den Test eben nachweisen können, dass sie negativ sind.“

Durch einen europäischen Impfpass sei auch eine Rückkehr zur Reisefreiheit in Europa möglich.

Österreichs Kanzler kündigte an, im Land seinen Kurs der vorsichtigen Öffnungen fortsetzen zu wollen. Er sagte dazu:

„Wir (…) setzen sehr stark auf das Konzept der Tests.“

In Österreich wurden nach dem Stand vom 24. Februar bislang insgesamt 447.912 Corona-Fälle und 8470 Todesopfer nachgewiesen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen beraten an diesem Donnerstag bei einem Videogipfel, wie die Corona-Impfungen beschleunigt und die gefürchteten Virusvarianten bekämpft werden können. Darüber hinaus sollen die verschärften Grenzkontrollen sowie ein EU-einheitlicher Corona-Impfpass erörtert werden.

In Israel ist seit Sonntag ein sogenannter „Grüner Pass“ in Kraft, mit dem genesene Menschen sowie gegen das Coronavirus geimpfte Bürger wieder Theater und Fitnessstudios besuchen sowie in Hotels übernachten dürfen.

Quelle: SNA vom 25.02.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Nach Vorbild Israels: Österreichs Kanzler plädiert für EU-Impfpass

  1. Annette sagt:

    Mit der grünen Scheckkarte darf ich im Wald Pilze sammeln…
    Wer keine grüne Karte hat, ist dann im Zentralregister bekannt und gilt als Feind der Impfung.

    2022 gibt es dann wieder Mehlstaubgrippe, die einen tödlichen Verlauf nach sich ziehen kann. Hier hilft dann das neue RNA-Mittel „Flügellaus-ex und hopp“.
    Die zu erwartenden Nebenwirkungen sind zu vernachlässigen. Dr. Hust garantiert das.
    2023 wird die arktische Eisbärgrippe große Teile der Weltbevölkerung befallen. Bisherige Seren zeigen keine Wirkung. Die ewige Kanzlerin ist tief besorgt, da auch der halbe Bundestag Husten hat.
    2024…
    2050… gähn, den Lügnern fällt nichts Neues ein, doch halt, ein Wiederaufleben der Covitzka 2019 ist nunmehr immun gegen Paracetamol und Hustensirup

    LEUTE ! HÖRT AUF UNS ZU VERÄPPELN!

  2. Rosemarie Pauly sagt:

    …„Ich setzte mich dafür ein, dass wir europaweit einen grünen Pass zusammenbringen. Ähnlich wie es einen in Israel gibt. Am besten digital am Handy. Wo jeder wieder alle Freiheiten zurückhat, die wir so sehr schätzen“, so Kurz vor einem EU-Sondergipfel an diesem Donnerstag.
    Wer geimpft sei, der solle volle Freiheit haben, erläuterte er weiter…
    …„Aber genauso all jene, die gerade Corona hatten und daher immun sind, und auch all jene, die einen Test machen und durch den Test eben nachweisen können, dass sie negativ sind.“…

    Was ist denn mit den Menschen, die überhaupt kein Handy besitzen? Oder kein Smartfon? Die gibt es nämlich immernoch.

    Aha, und wer schon Corona hatte, der ist also jetzt plötzlich immun? Woher wissen die das?
    Und testen, testen, testen und die Produktion von Tests befeuern, weil es momentan kaum noch einen anderen Wirtschaftszweig gibt als den medizinischen, da sie flächendeckend durch ihre Panikmache fast alles kaputt gemacht haben, was jemals da war? Ach ja, wenn man ihnen noch ein wenig Glauben schenken will, läuft auch die Beerdigungsindustrie munter weiter, so wie früher, als auch gestorben wurde.
    Jeder Tote ist immer einer zuviel, klar. Aber dann soll man, bitteschön, auch nachweisen, dass die Leutchen an Corona gestorben sind und ansonsten putzmunter waren. Also, Herrschaften, bei Verdacht auf Corona alle Verstorbenen obduzieren, die nicht vorerkrankt waren und die Todesursache einwandfrei belegen und nicht im Trüben fischen.
    Kein Impfzwang? Da weiß ich nun wirklich nicht mehr wie ich DAS noch nennen soll. Und ein Smartfon werde ich mir ganz sicher nicht anschaffen, nur damit die ihren Wahn noch weiter ausleben können…

  3. Annette sagt:

    Jetzt schickt der Herr den Jockel aus, der Jockel soll das richten…
    Nein, der Kurz soll diemal den Kopf hinhalten, weil Merkel überlastet sei und kein weiteres kritisches Feedback der erzürnten Wähler abbekommt. Doch das alles ändert nicht das WAHLVERHALTEN, da die Wahlurne flexibel ist.

    Es geht uns immer schlechter, dank CDU und die gewinnen jede Wahl? ROFL !

  4. Ulrike sagt:

    Murksel und EU beraten wie sie uns schneller impfen (um die Ecke bringen) können.
    Mir kommt das Kotzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.