US-Senat gibt endlich zu, dass es Neurowaffen gibt

https://pixabay.com/de/users/papafox-7788876/

papafox-7788876/pixabay

 

25. Juni 2021 

In einer Umkehrung des etablierten Kommentars, dass diejenigen, die behaupten, Opfer von elektronischen Waffen zu werden, verrückt und wahnhaft sind, hat der US-Senat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der Zahlungen an Beamte der CIA und des Außenministeriums genehmigt, die von diesen Waffen angegriffen wurden.
Jüngste Nachrichtenberichte haben detailliert diese Angriffe auf US-Diplomaten in Kuba und China beschrieben.

Unter dem Namen „Das Havanna-Syndrom“ wurde kürzlich berichtet, dass CIA-Mitarbeiter auch in Europa und Asien Opfer solcher Angriffe wurden.

Der Gesetzentwurf 1828 des Senats, der „Helping American Victims Afflicted by Neurological Attacks Act of 2021, oder der HAVANA Act of 2021“, autorisiert die Zahlung an qualifizierte Mitarbeiter für Hirnverletzungen, die durch Neurowaffen zugefügt wurden.

In einem Brief an die Sponsoren des Gesetzes, die Senatoren Susan Collins und Jeanne Shaheen, stellte die ehemalige NSA-Analystin Karen Melton-Stewart folgende Frage: „Wussten Sie, dass Sie tatsächlich versehentlich eine große und bedeutende Anzahl von Opfern ausgrenzen … die JETZT Hilfe brauchen?“

In dem Brief, der auf den 2. Juni datiert ist und auch an Marco Rubio, Mark Warner und andere geschickt wurde, bittet Stewart die Senatoren: „Bitte schreiben Sie ein umfassendes Gesetz, um diesen Horror der Ausbeutung unschuldiger Menschen mit Mikrowellenwaffen (und anderen DEW Directed Energy) Angriffen zu stoppen…“

Unter Bezugnahme auf die Aufnahme vieler solcher Personen in die Terroristenbeobachtungsliste fährt Stewart fort: „Unschuldige Menschen werden auf die Beobachtungsliste gesetzt, basierend auf wenig bis gar nichts, ohne Benachrichtigung oder Warnung… sie benutzen diese neue geheime Unterklasse von „Unberührbaren“ als nicht einwilligende Testpersonen für Waffen des militärisch-industriellen Komplexes, wie z.B. gerichtete Energiewaffen wie Mikrowellen, Millimeterwellen, Lichtwellen, waffenfähiges WiFi… sowie Gase und Gifte in Kriegsqualität…“

Laut Stewart erhielt sie eine Antwort aus dem Büro ihres Senators in Maryland, in der es hieß, dass Fragen zu diesem Thema an Präsident Biden gerichtet würden, und sie aufgefordert wurde, weiterhin Informationen zu schicken. Stewart gab an, dass sie keine Antwort von den Senatoren Collins, Shaheen, Rubio oder Warner erhalten hat.

Die nicht-einvernehmliche Platzierung von Personen in Menschenversuchs-Programmen hat eine lange und schmutzige Geschichte in den USA. Bestimmte Experimente sind öffentlich bekannt, wie z.B. die Tuskegee-Experimente, bei denen afroamerikanische Männer unbehandelt an Syphilis erkrankten, um den „natürlichen Verlauf der Krankheit“ zu beobachten, sowie die Verwendung von Militärpersonal als Testpersonen für Toxine und Bioagenten, ebenfalls ohne informierte Zustimmung (siehe Edgewood Test Vets für weitere Informationen).

Allerdings sträuben sich die USA im Allgemeinen, das Ausmaß zuzugeben, in dem sie an ihren eigenen Bürgern ohne den Vorbehalt der informierten Zustimmung experimentiert haben.

Die Church and Pike Hearings der 1970er Jahre deckten die Spitze des als MKULTRA bekannten Experimentierprogramms auf, bei dem sowohl mit Drogen als auch mit Elektrizität versucht wurde, das Verhalten zu kontrollieren, wiederum ohne die Zustimmung der Testpersonen.

Die Tatsache, dass der durch die Anhörungen in Panik geratene CIA-Direktor Richard Helms die Vernichtung der MKULTRA-Akten anordnete, machte eine gründliche Untersuchung der Reichweite und des Ausmaßes des Programms praktisch unmöglich.

In der Korrespondenz mit diesem Reporter schrieb Karen Melton-Stewart:

Viele Menschen sind schwer enttäuscht, dass die neue Gesetzgebung, die von den Senatorinnen Susan Collins (ME) und Jeanne Shaheen (NH) durchgesetzt wurde, … es versäumt hat, die Tausende von unschuldigen amerikanischen Zivilisten zu berücksichtigen oder auch nur zu erwähnen, die ebenfalls seit Jahren von diesen Waffen innerhalb der USA getroffen wurden… Ich ziehe es vor, mich von der Tatsache ermutigen zu lassen, dass diese Staatsdiener so empört über die Angriffe waren, dass sie eine solche Gesetzgebung in einer beeindruckenden Geschwindigkeit geformt und durchgesetzt haben.

„Es ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung“, sagt Jack Christiana, der frühere Rechtsdirektor von Targeted Justice und jetzige Rechtsdirektor von Targeted America.

„Es wird einfacher sein, dies jetzt im Kongress anzusprechen, weil sie anerkannt haben, dass es existiert.“

Das Gesetz wurde am 7. Juni 2021 einstimmig vom Senat verabschiedet und geht nun zur Verabschiedung ins Repräsentantenhaus.

Quelle: connectiv.events vom 25.06.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu US-Senat gibt endlich zu, dass es Neurowaffen gibt

  1. Ulrike sagt:

    Soso werden nun mal die eigenen Leute traktiert……
    Die CIA ist weiss Gott nirgends beliebt-.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.