Rom: G20-Kulturminister einigen sich auf Schutz und Entwicklung der Kultur

Dario Franceschini, Kulturminister von Italien, hält eine Pressekonferenz zum Abschluss des G20-Kulturministertreffens.  (Riccardo De Luca/AP/dpa )
Italiens Kulturminister Franceschini während der Abschluss-Pressekonferenz in Rom (Riccardo De Luca/AP/dpa )

Das Treffen der G20-Kulturminister in Rom ist mit einheitlicher Zustimmung zum Schutz des Kultursektors zu Ende gegangen.

Die Runde der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer betonten, dass Kultur ein Treiber für die Wirtschaft sei, da sie Jobs und somit Einkommen biete. Sie leiste zudem einen Beitrag für die Gesellschaft, indem sie Gesundheit, Inklusion und Geschlechtergerechtigkeit unterstütze. Deutschlands Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik, Müntefering, stellte ein Programm vor, durch das Kulturgüter in Katastrophenfällen mit technischen Mitteln geschützt werden sollen. Sie warb für eine schnelle Einsatztruppe, die in Notfällen wie etwa dem Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame aktiv werden könne.

Quelle: Deutschlandfunk vom 31.07.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.