Boris Johnson trifft sich mit weißrussischer Oppositionspolitikerin Tichanowskaja in Downing Street

Die weißrussische Oppositionspolitikerin Swetlana Tichanowskaja hat nach dem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson in der Downing Street erklärt, Johnson hätte ihr versichert, Großbritannien werde weiter Druck auf die weißrussische Regierung ausüben.

Boris Johnson trifft sich mit weißrussischer Oppositionspolitikerin Tichanowskaja in Downing StreetQuelle: AFP © Dan Kitwood/POOL

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die weißrussische Ex-Präsidentschaftskandidatin und Oppositionsaktivistin Swetlana Tichanowskaja in der Downing Street empfangen. Bei der Begrüßung sagte Johnson gegenüber der 38-Jährigen:

„Wir sind auf Ihrer Seite und unterstützen Sie sehr bei dem, was Sie tun. Wir setzen uns für die Unterstützung der Menschenrechte und der Zivilgesellschaft in Weißrussland ein.“

Journalisten teilte die weißrussische Oppositionspolitikerin nach dem Treffen mit, sie habe mit dem britischen Staatschef keine konkreten Maßnahmen diskutiert, die Großbritannien treffen könne. Dies benötige „weitere Arbeit“. Sie zeigte sich trotzdem zuversichtlich, dass London ihr Hilfe im politischen Kampf gegen den weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko anbieten werde. Sie nannte Johnson „einen Menschen, der wirklich gemeinsame Werte mit Weißrussen teilt“.

In einem Interview für die US-Zeitschrift The National Interest im Vorfeld ihres Treffens mit US-Präsident Joe Biden in Washington vor einer Woche hatte Tichanowskaja die USA dazu aufgerufen,“die bedrängte Opposition zu stärken und Weißrussland zu demokratisieren“. Während des Besuchs im Weißen Haus soll die Politikerin Biden gebeten haben, Weißrussland zu einem „gelungenen Beispiel für einen gewaltfreien Übergang zur Demokratie“ zu machen. Außerdem fordert die Oppositionsaktivistin westliche Staaten auf, weitere Sanktionen gegen Minsk zu verhängen.

Swetlana Tichanowskaja ist die Ehefrau des weißrussischen Oppositionspolitikers Sergej Tichanowski. Nach dessen Verhaftung im Mai 2020 stellte sie sich zur Präsidentschaftswahl in Weißrussland und erhielt nach offiziellen Angaben 10,12 Prozent der Stimmen. Die weißrussische Opposition besteht jedoch darauf, dass das Ergebnis gefälscht worden sei und die Politikerin bei der Wahl gewonnen habe. Tichanowskaja lebt aktuell in Litauen.

Quelle: Russia Today (RT) vom 04.08.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 


Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.