USA: Arizona zieht gegen Bidens Impfvorgaben vor Gericht

Spritzen mit dem Wirkstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus liegen in einer Hausarztpraxis in einer Schale auf einem Tisch. (picture alliance/dpa/Robert Michael)
Spritzen mit dem Wirkstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus liegen in einer Arztpraxis in einer Schale auf einem Tisch. (picture alliance/dpa/Robert Michael)

Arizona ist als erster US-Bundesstaat gegen die neuen Corona-Vorgaben von Präsident Biden vor Gericht gezogen.

Generalstaatsanwalt Brnovich bezeichnete die Impfpflicht für Bundesbedienstete als verfassungswidrig. Die Menschen könnten nicht dazu gezwungen werden. Biden hatte vergangene Woche angesichts stark gestiegener Infektionszahlen eine Corona-Impfpflicht für Bundesangestellte und Mitarbeiter von Auftragnehmern der Regierung verkündet. Außerdem sollen Unternehmen mit mehr als 100 Angestellten sicherstellen müssen, dass ihre Beschäftigten geimpft sind oder ein Mal pro Woche getestet werden. Die Maßnahmen betreffen nach Angaben des US-Präsidenten rund hundert Millionen Menschen.

Quelle: Deutschlandfunk vom 15.09.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu USA: Arizona zieht gegen Bidens Impfvorgaben vor Gericht

  1. Annette sagt:

    Wer soll denn vorrangig gepi(e)kst werden?

  2. Ulrike sagt:

    Glaubt ihr im Ernst der senile alte Kasper weiss wovon er spricht ?

  3. Rosemarie Pauly sagt:

    Sollen die Ungeimpften doch testen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.