Zuwanderungs-Brennpunkt Kanaren: Schon jetzt 114 Prozent mehr Illegale als 2020

12. Oktober 2021
Zuwanderungs-Brennpunkt Kanaren: Schon jetzt 114 Prozent mehr Illegale als 2020
INTERNATIONAL

Madrid. Das Thema ist zwar wegen anderer Brennpunkte der illegalen Zuwanderung zeitweise wieder aus den Schlagzeilen verschwunden. Aber auch die Route von Afrika über die Kanarischen Inseln aufs europäische Festland bleibt ein „Hotspot“ an der europäischen Migrationsfront.

Wie aus aktuellen Daten des spanischen Innenministeriums hervorgeht, erreichten bis zum 30. September 13.118 illegale Einwanderer – vor allem aus verschiedenen afrikanischen Ländern – auf insgesamt 340 Booten die Kanarischen Inseln. Ein Großteil der Boote lief auf eigene Faust an den Küsten von Gran Canaria, Teneriffa und Co. ein.

Ein Teil der Afrikaner sei aber auch von spanischen Rettungsschiffen nach Ankündigungen von NGOs kilometerweit vor den Kanaren und nahe der afrikanischen Küste aufgelesen und nach Europa gebracht worden.

Für die Kanaren bedeuten die neuen Zahlen einen weiteren Anstieg der Ankünfte im Vergleich zum Vorjahr um mehr 114,2 Prozent. (mü)

Quelle: zuerst.de vom 12.10.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Zuwanderungs-Brennpunkt Kanaren: Schon jetzt 114 Prozent mehr Illegale als 2020

  1. gerhard sagt:

    …von spanischen Rettungsschiffen nach Ankündigungen von NGOs kilometerweit vor den Kanaren und nahe der afrikanischen Küste aufgelesen und nach Europa gebracht worden.

    Des verstehe wer will … ich nicht ! Ich wüsste gerne mal die Namen der NGO-Unterstützer (mit deren Geld-Spenden werden wir doch Alle hintergangen).
    Oder müssen wir deshalb auf fossiele Brennstoffe so hohe Zusatzabgeben entrichten…
    Irgendwo stand heute zu lesen …erste Tankfüllungen kosteten gestern schon 2€/1l.

  2. Ulrike sagt:

    Sind die Spanier noch zu retten? Holen das Gesindel noch weit draussen auf dem Meer ab um sie nach Spanien zu bringen? Anschliessend wird man sie laufen lassen damit sie nach Dumm-Deutschland können wo ihnen die gebratenen Tauben in die Mäuler fliegen.

    Hört endlich damit auf !! Europa wird sonst zu Afrika. Wer will das?
    Nur die dreckigen Politiker die ihre Agenda abarbeiten müssen ??

  3. Rosemarie Pauly sagt:

    Der Weg zurück nach Afrika wäre sicher kürzer. Außerdem könnte man eine Menge Geld sparen, wenn man die Afrikaner eben NICHT abholen würde ! Wann hätte es denn sowas schon mal in der Geschichte gegeben, dass man illegal Zuwandernde auch noch quasi zuhause abholt, damit man sie mit durchfüttern kann ?
    Schon damals in der Realschule haben wir über die Afrikahilfen gesprochen. Bis heute hat sich rein gar nichts getan, und „die Afrikaner“ haben auch nichts zur Verbesserung ihrer prekären Lage beigetragen !
    Wo ist das ganze Geld aus den Hilfsfonds hingeflossen ? Nein, nicht antworten; ich weiß es…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.