Linke Bilderstürmer setzen sich durch: Christliches Spruchband am Humboldt-Forum soll entsorgt werden

07. Dezember 2021
Linke Bilderstürmer setzen sich durch: Christliches Spruchband am Humboldt-Forum soll entsorgt werden
KULTUR & GESELLSCHAFT

Berlin. Kritiker sprechen von einem „kulturellen Bruch“: wenige Monate nach der gefeierten Wiedereröffnung des restaurierten Berliner Stadtschlosses soll dort nun das vermeintliche Zeugnis eines christlichen „Ausschließlichkeitsanspruches“ entfernt werden.

Die Rede ist von einem Bibelzitat unterhalb der Kuppel, das im 19. Jahrhundert der damalige preußische König Friedrich Wilhelm IV. ausgewählt hatte: „Es ist in keinem andern Heil, ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Daß in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind“, heißt es dort. Das Zitat hatte Friedrich Wilhelm IV. aus zwei Stellen der Apostelgeschichte und des Philipperbriefes zusammengestellt.

Linke und Grüne in der Hauptstadt stoßen sich schon seit längerem an dem Spruchband ebenso wie am Kreuz des alten Stadtschlosses, das im Zuge der Restaurierung ebenfalls wieder auf der Kuppel angebracht wurde. Sie monieren, daraus leite sich ein Alleingültigkeitsanspruch des Christentums ab, dem sich alle Menschen, gleich welcher Religion, unterwerfen müßten. Das Humboldt-Forum solle aber vielmehr ein Ort werden, an dem der „Kolonialismus aufgearbeitet“ wird. Die christlichen Insignien erschwerten dies als Symbole kolonialer Unterwerfung.

Jetzt haben sich die Bilderstürmer durchgesetzt: das Spruchband soll künftig verfremdet und zeitweise unlesbar gemacht werden. Unter Berufung auf den rot-rot-grünen Koalitionsvertrag kündigte der Generalintendant des Humbodt-Forums, Hartmut Dorgerloh, an, man werde eine Umgestaltung an der Kuppel vornehmen. Das Humboldt-Forum im Stadtschloß solle ein „weltoffener, demokratischer Debattenort“ sein. Deswegen müßten Fragen zum Kreuz und der Kuppelinschrift immer wieder neu gestellt werden, um „vielleicht auch neue Antworten zu formulieren“.

Konkret ist nun geplant, daß die Initiative „Leuchtturm Berlin“ die Inschrift überarbeitet beziehungsweise ergänzt. Die Initiatoren Sven Lochmann und Konrad Miller wollen dem christlichen Spruchband laut dpa „eine dauerhafte, positive und zeitgemäße Aussage entgegensetzen“. Dazu werde ein Netz von Leuchtdioden vor dem Bibelzitat angebracht. Bei Einbruch der Dunkelheit sollen dann Auszüge aus dem Grundgesetz und der Menschenrechtserklärung als Laufschrift vor dem Bibelspruch zu lesen sein.

Nicht nur der Vorsitzende des Fördervereins Berliner Schloß, Wilhelm von Boddien, hat die geplante Änderung kritisiert. Der Verein hatte rund 100 Millionen Euro für die Wiederrichtung der Barockfassade gesammelt.

Er fürchte „einen kulturellen Bruch, wie wir ihn in unserer Geschichte noch nie hatten – die Herrschaft der Säkularisierung über unsere 2.000 Jahre alten Wurzeln im Christentum“, sagte von Boddien laut dpa bei einer Diskussion. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 07.12.2021

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Linke Bilderstürmer setzen sich durch: Christliches Spruchband am Humboldt-Forum soll entsorgt werden

  1. Ulrike sagt:

    Die linken und grünen Ratten mal wieder. Die hassen das deutsche Volk wie die Pest.
    Am besten schmeissen sich alle vor dem Islam auf den Boden….also hoch die Ärsche ihr Vollpfosten.

  2. Kleiner Grauer sagt:

    Latrinich wissen diese ineinander verpackten Beutelratten in Ihrem Wahn nicht was Sie tun!
    Der Spruch der dort entfernt wird ist hoch freimaurerisch und einen Unterjochung für alle. Ein- Weltregierung- erster und zweiter Papst und dann die bekannte Reihenfolge zur Unterdrückung nach unten. Um bei „Kräften“ zu bleiben nehmen Sie Euch einen Teil der Kinder zum schlachten-Rote Schuhe-Sie laufen im Blut der Kinder-daher auch der Rote Teppich*-Rote Mützen, Sie übergießen sich und weihen sich mit dem Blut der geschlachteten Kinder!
    *Teppich
    DIE arbeiten mit Symbolik. Würden DIE Zuckerrohr anbauen dann würden DIE auf Zucker laufen!

  3. Rosemarie Pauly sagt:

    … stoßen sich schon seit längerem an dem Spruchband ebenso wie am Kreuz des alten Stadtschlosses, das im Zuge der Restaurierung ebenfalls wieder auf der Kuppel angebracht wurde…

    Wie nennt man es denn, wenn hier in Deutschland Türme von Moscheen in den Himmel ragen ? Falls die Christen ansprechen sollen, dann doch höchstens so: Seht her, hier sind wir !

    …Die Initiatoren Sven Lochmann und Konrad Miller wollen dem christlichen Spruchband laut dpa „eine dauerhafte, positive und zeitgemäße Aussage entgegensetzen“…

    Ich habe bis heute gedacht, dass ein Bibelspruch für Christen dauerhaft und etwas Positives sei !
    Auszüge aus dem Grundgesetz ? Das ist ja lachhaft. Das Grundgesetz schlagen sie uns gerade mal wieder um die Ohren. Und eine Verfassung ist das nicht, denn eine Verfassung darf man ohne Zustimmung des Volkes niemals abändern !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.