Mario Draghi will nach Europa zurück

Italien: Draghi rechtfertigt sich für Corona-Impfpflicht


Aus Quellen, die den Palästen der Macht recht nahe stehen, geht hervor, dass Mario Draghi bereits über eine Position in den europäischen Institutionen nachdenkt, um sich zu schützen. Sollte sich der ursprüngliche Plan des Liquidators der Britannia, auf den Hügel zu ziehen, endgültig zerschlagen, wie es der Fall zu sein scheint, würde sich Draghi bereits außerhalb der nationalen Grenzen umsehen, um in den Palästen des Brüsseler Regimes eine Zuflucht zu finden.

Offenbar möchte Goldmans Mann den Platz von von der Leyen einnehmen, die ihrerseits den von Sassoli frei gewordenen Posten übernehmen würde. Draghi ist sich sehr wohl bewusst, dass er Italien in ein beispielloses sozioökonomisches Desaster gestürzt hat, und er ist sich sehr wohl bewusst, dass sein Regime bereits in Auflösung begriffen ist.

Quelle: 1️⃣7️⃣ we are the News 💥 auf Telegram

Quelle: Nachrichtenagentur ADN (SMAD-Lizenz-Nr. 101 v. 10.10.46) vom 14.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Mario Draghi will nach Europa zurück

  1. Ulrike sagt:

    Der Kerl gehört in den Knast. Sonst nirgendwohin. Warum lassen die Italiener den Kerl übrhaupt zu ?

  2. Kleiner Grauer sagt:

    In einem Rudel Paviane gibt es eine Auslese nach Leistung! In Brüssel auch; wer am unfähigsten ist sitzt ganz oben im Tempel.

  3. Rosemarie+Pauly sagt:

    Egal, wo die sich aufhalten, sie sitzen immer an den Töpfen der Macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.