Christenverfolgung: Afghanistan erreicht Platz 1

Veröffentlicht am 

Wer hätte das gedacht? Seit die Bundeswehr nicht mehr länger „unsere Freiheit“ am Hindukusch verteidigt, erklimmt Afghanistan die Spitze der Weltverfolgungscharts. Sogar Kim Jong-un muss sich geschlagen geben.

Nur noch Nummer 2 unter den Christenschlächtern: Kim Jong- un / Foto: SunciyCC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Open Doors berichtet: Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat Islamisten in aller Welt Auftrieb für ihre Umsturzpläne verliehen. Christen in Afghanistan sind ehemalige Muslime und werden deshalb von den Taliban gezielt gesucht und zumeist ermordet. Viele sind deshalb geflohen oder versuchen das Land zu verlassen.

Nun führt das Land zum ersten Mal den Weltverfolgungsindex an und löst damit Nordkorea ab, das diese Position seit 20 Jahren innehatte. Dort ist die Lage der Christen unter Kim Jong Un weiterhin katastrophal: Zehntausende leisten in den Straflagern Zwangsarbeit, oft bis zum Tod. Die Verhaftungen haben sogar zugenommen. Die Ränge 3 bis 10 auf dem Weltverfolgungsindex belegen Somalia, Libyen, Jemen, Eritrea, Nigeria, Pakistan, Iran und Indien.

Quelle: opposition24.com vom 20.01.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Christenverfolgung: Afghanistan erreicht Platz 1

  1. Kleiner Grauer sagt:

    Wir haben ab 1900 die schlimmste Verfolgung der Christen! Die halbe Million Tote wird überschritten sein, nur gut das es zur Ablenkung den mit dem Charlie Chaplin Bart im Fernsehen gibt. Wer nicht weiß wer das ist, daß ist der der 1939 zum Friedensnobelpreis und Mann des Jaheres vorgeschlagen war!
    Und der der den 1. Mai als Feiertag durchgesetzt hat. So ein Bazin settener!

  2. Ulrike sagt:

    Müssen die dummen Deutschen jetzt alle Christen aus aller Welt hierher holen?????

  3. Kleiner Grauer sagt:

    @ Ulrike
    Das wird sogar verhindert. Dieses abartige System mit dem Vatikan verschweigt diese Verfolgung und Morde.

  4. birgit sagt:

    Schmeißt sofort alle Hennabärte raus, alle Moslime, sofort !!!
    Wenn die Brut Christen verfolgt haben die in christlichen Ländern nichts zu suchen. Europa ist nicht muslimisch !

  5. Kleiner Grauer sagt:

    Den Kim Jung Un seine Finger sind eine Fotomontage!
    Die Bärlocke Glatthaar kümmert sich nicht um Christen, die Bärloch hat sich die Uiguren in China, also Moslems, zum Wählerauftrag ohne Wählerauftrag vorgenommen. Es besteht eine brisante Disharmonie in Ihrer fürchterlichen Ausrichtung zu Putin den Händler mit Erdgas und Erdöl und dem Raketentester in Nord Korea.

  6. Ulrike sagt:

    Was hat Kim für ekelige Pfoten ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.