Calais: Bürgerkriegsähnliche Zustände – Gewalttätige Migranten greifen LKW mit Brandbomben und Kettensägen an


Gutscheine.de

Mittwoch, 3. August 2016

Breitbart: In einer Gewaltnacht in Calais wurden LKWs mit Brandbomben beworfen und Fahrer mit Kettensägen bedroht

in einer Nacht voller Gewalt wurde ein durch Calais fahrender LKW Fahrer von illegalen Migranten mit einer Kettensäge bedroht, ein anderer LKW wurde mit Brandbomben beworfen und Fenster wurden eingeworfen. Von Donna Rachel Edmunds, 2. August 2016

Während der gefährlichen Zwischenfälle wurde niemand verletzt, aber sowohl Ukip als auch die Frachttransportvereinigung (FTA) haben zu Massnahmen aufgerufen und gewarnt, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis ein Fahrer stirbt.

Anwohner haben eine „Nacht der Gewalt“ beschrieben, in der „randalierende“ Migranten Müll auf die Strasse die in Richtung Hafen führt zerrten und anzündeten, um die LKWs abzubremsen, damit sie an Bord springen können.


Ein belgischer LKW Fahrer berichtete, dass er auf dem Weg zum Hafen mit einer Kettensäge bedroht wurde. Sein Chef flehte die Behörden an: „Bitte macht etwas, sonst wird es noch Tote geben. Unsere Fahrer werden jede Nacht bedroht.“

Der EU Abgeordnete von Ukip Mike Hookem, der sich für einen besseren Schutz der britischen LKW Fahrer in Calais einsetzt stimmte zu und warnte, dass die Situation „am Ende noch jemanden das Leben kosten wird, wenn die Regierung nicht endlich zu Rande kommt und etwas unternimmt“.

Er sagte gegenüber Breitbart London: „Wenn die Migranten sich nun mit Kettensägen bewaffnen, dann werden die Fahrer vermutlich zum Schluss kommen, dass sie in der Lage sein müssen sich zu verteidigen, weil die Situation außer Kontrolle gerät, und die Migranten immer verzweifelter versuchen nach Großbritannien zu kommen.“

Trotz der Bemühungen durch französische Behörden Anfang des Jahres, den berüchtigten Dschungel außerhalb von Calais zu räumen ist die Zahl der Migranten im Lager, das es als Ausgangspunkt für den Sprung auf die Insel nutzen wieder gestiegen auf ein neues Allzeithoch von etwa 7.000 Personen.


Die Bürgermeisterin Natacha Bouchart hat wieder einmal versprochen, das Lager zu räumen, aber die Migranten sind noch immer unwillig in die offiziellen Unterbringungen zu ziehen, weil sie Angst haben, dass sie dann von den Behörden gezwungen werden Asyl zu beantragen.

„Ich habe von vielen Migranten persönlich gehört, dass sie alles tun würden, um nach Großbritannien zu kommen und sie haben kein Interesse in Frankreich zu bleiben, weil sie die Sprache nicht beherrschen und sie weder ein Haus, noch Bildung oder Gesundheitsleistungen bekommen,“ sagte Herr Hookem.

Besatzungsrecht-Amazon

Im Lager herrscht die Gesetzlosigkeit; gerade vor einer Woche wurde ein Äthiopier bei einer Schlägerei zwischen 200 Afghanen und Afrikanern am frühen Dienstagmorgen zu Tode gehackt und sechs weitere schwer verletzt.

Während die Behörden sich weiter den Kopf darüber zerbrechen, wie sie die Situation handhaben sollen wird von den Fahrern täglich erwartet, dass sie durch die Gefahrenzone fahren und sicherzustellen, dass die Waren weiterhin zwischen Großbritannien und dem Kontinent hin- und herfliessen.

Chris Yarsley, der FTA Vertreter für EU Angelegenheiten forderte praktische Maßnahmen, um den Dschungel vom Hafen wegzuverlegen. „Diese Fahrer versuchen einfach nur ihre Arbeit zu machen und über den geschäftigsten Hafen des Landes Waren von Europa nach Großbritannien zu bringen,“ sagte er.

„Angriffe wie diese sind inakzeptabel und es muss mehr getan werden, um sie zu bei ihrer Arbeit zu beschützen.“

„Es muss einen robusteren Prozess geben, um die Anfragen von echten Asylbewerbern und nicht die von Wirtschaftsmigranten schnell zu bearbeiten, um sie dann vom Lager wegzubringen. Die Verlagerung des Lagers weg vom Hafen würde die unnachgiebigen Angriffe auf die Fracht-LKWs, die ganz in der Nähe vorbeikommen beenden und den Fahrern ermöglichen ihre Arbeit zu machen, ohne Angst vor Übergriffen haben zu müssen, oder Strafzahlungen, wenn sich unwissentlich Migranten auf die Ladefläche schleichen.“


Herr Hokem warnte, sollte es keine Reaktion geben, dann wird die Situation eskalieren. „Diese Fahrer machen eine wichtige Arbeit für Großbritannien, und deswegen müssen wir ihnen helfen,“ sagte er.

„Ich habe die Maßnahmen der französischen Polizei gesehen und sie sind nicht ausreichend. Es braucht militärischen Schutz, um die Situation unter Kontrolle zu bringen, aber natürlich haben die letzten beiden Regierungen unser Militär komplett ruiniert in der Erwartung, dass es keine neuen Aufgaben gäbe.“

„Die Fahrer werden damit anfangen sich selbst zu schützen und wir könnten auf den Strassen von Calais Situationen erleben, die dank der Politik der offenen Türe durch die EU und die Ignoranz der britischen Regierung die eigenen Grenzen zu schützen die man nur noch beschreiben kann als Bürgerkrieg.“

Im Original: Freight Driver Threatened With Chainsaw, Lorries Firebombed During Calais Night Of Violence

Das Heraussuchen, Übersetzen und Veröffentlichen des Artikels hat etwa 30 Minuten gedauert. Das Ausschalten des Werbeblockers dauert keine 10 Sekunden.

Quelle: inselpresse.blogspot.de vom 03.08.2016



Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Calais: Bürgerkriegsähnliche Zustände – Gewalttätige Migranten greifen LKW mit Brandbomben und Kettensägen an

  1. Ulrike sagt:

    Warum greift da nicht schon längst das Militär ein und erschiesst das ganze Pack?
    Die wollen es doch nicht anders. Was glauben die denn was sie sich noch alles erlauben können?

    Es wird Zeit dass sich die LKW-Fahrer bewaffnen weil von der Regierung haben sie nichts zu erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.