Übergriffe, Nötigungen, Morddrohungen: Clan-Kriminalität hat die Berliner Krankenhäuser erreicht

16. August 2022

Übergriffe, Nötigungen, Morddrohungen: Clan-Kriminalität hat die Berliner Krankenhäuser erreicht

KULTUR & GESELLSCHAFT

Berlin. Das rot-rot-grün regierte Berlin ist längst die Hauptstadt der Clan-Kriminalität. Der tägliche Kleinkrieg libanesischer und anderer arabischer Clans sorgt immer wieder für Schlagzeilen – und hält die Berliner Polizei auf Trab.

Aber nicht nur die Polizei. Auch die Krankenhäuser sind längst Tummelplatz der einschlägigen Clans. Das Berliner Klinikpersonal sieht sich jedes Jahr Hunderten Straftaten ausgesetzt – Attacken auf Pflegekräfte, Ärzte, Sanitäter, Morddrohungen, Nötigungen.

Mehr als 8000 Mal im Jahr rücken Polizisten zum Einsatz in einem Berliner Krankenhaus aus. Das geht aus der Antwort von Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) auf eine Anfrage des CDU-Rechtsexperten Alexander J. Herrmann hervor. Großkliniken in der Innenstadt seien demnach mit Abstand am häufigsten betroffen.

Die Vivantes-Klinik Friedrichshain zählte die meisten Polizeieinsätze: 2018 waren es 492, im Folgejahr 529, 2020 dann 594, im letzten Jahr 583 und 2022 bis Mitte Juli 295 Fälle. Dem folgt das ebenfalls zur landeseigenen Vivantes-Kette gehörende Krankenhaus Neukölln mit 581 (2018), 513 (2019), 474 (2020), 513 (2021) und 307 (bislang 2022) Einsätzen. Daran schließt das Evangelische Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge in Lichtenberg an, dort häufen sich Einsätze wegen der großen Psychiatrie: 451 (2018), 407 (2019), 475 (2020), 480 (2021) und 330 (bislang 2022). Stark belastet sind auch das Urban-Krankenhaus und die Charité-Standorte in Wedding und Mitte.

Aus den Kliniken heißt es, die meisten Einsätze fänden in den Rettungsstellen statt. Oft spielten alkoholisierte Patienten, psychiatrische Fälle und Clan-Aufläufe eine Rolle. Dazu käme, daß in den Notaufnahmen viele Männer landeten, die gerade an einer Messerstecherei, einem Überfall oder einer Schlägerei beteiligt waren, also „erregt“ seien.

Aus Neukölln, Mitte und Friedrichshain berichten Pflegekräfte und Ärzte zudem von Drohungen und Angriffen durch polizeibekannte Männer aus dem Clan-Milieu, die zu Dutzenden in die Kliniken kämen und Maskenpflicht und Besuchsbeschränkungen stets ignorierten. Staatssekretär Akmann wird mit den Worten zitiert, es sei nicht „recherchierbar“, wie viele der Fälle auf Clan-Verdächtige zurückgingen. (rk)

Quelle: zuerst.de vom 16.08.2022

Sie finden staseve auf Telegram unter https://t.me/fruehwaldinformiert

Sie finden staseve auf Gab unter https://gab.com/staseve

Sie finden uns auf Gettr https://gettr.com/user/peterfruehwald

Folgt unserem neuen Kanal Heimische Direktvermarktung: https://t.me/heimischeProdukte

Besuchen Sie den Shop durch klicken aufs Bild

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ulrike
Ulrike
1 Monat zuvor

Jagt endlich das ganze Clan-Gesindel aus dem Land. Keiner braucht dieses Pack hier. Ab in ihre Heimat aber dalli.

Bernd
Bernd
1 Monat zuvor
Reply to  Ulrike

Wie war das noch vor 2 Jahren, dass die Ärzte die Triage anwenden müssen, weil eine absolut tödliche Plandemie herrscht??? Jetzt wäre die Gelegenheit bei solchen Tumulten in den Notaufnahmen. Und es würde die Kosten der Ausweisung reduzieren. Ist nur mal so ein Gedankengang eines Aluhutträgers.

Kleiner Grauer
Kleiner Grauer
1 Monat zuvor

Aus meiner Sammlung:

Ja; wir leben heute in der besten Demokratie die Deutschland je hatte.

Gauck:
„Ich hasse und verachte das LAND.“

Gauck schämt
sich dafür, ein Deutscher zu sein?
Er hasst und verachtet dieses Land?

Weil sie desintegriert sind, weil sie traumatisiert sind,
Flüchtlinge brauchen Betreuung, sie brauchen Zuwendung…

„Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit
Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“ Der
Facebook-Beitrag der Seite „Lautsprecher“ wurde mehr als 900 Mal geteilt. Wir
haben den Ursprung des Zitats recherchiert.

Das Zitat stammt aus einem Buch Robert Habecks.

Andrea Nahles: „Ab morgen kriegen sie in die
Fresse“

Meine Oma ist eine Umweltsau.

Gewinne werden privatisiert, Verluste werden sozialisiert!