München: Litauische Fachkräfte begingen mehrere Diebstähle aus parkenden Autos Milbertshofen und Nürnberg

3163. Drei Fälle von Diebstählen aus Kraftfahrzeugen mit Zielrichtung Navigationssysteme nach DNA-Treffer geklärt

Beim ersten Fall konnte ein Zeuge am Sonntag, 03.04.2016, beobachten, wie sich zwei unbekannte Täter an einem BMW 650i eines 53-jährigen Münchners zu schaffen machten. Einer der Täter befand sich im Fahrzeug, der andere stand Schmiere. Nachdem der Zeuge den Notruf der Polizei informiert hatte, sah er, wie die beiden Täter davon rannten.

Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg.

Die beiden Unbekannten hatten aus dem in der Bishoffstraße geparkten BMW das Multifunktionslenkrad mit Airbag und die Tachoeinheit ausgebaut und entwendet. Die Täter hatten sich, indem sie eine Scheibe auf der Fahrerseite einschlugen, Zugang zu dem Fahrzeug verschafft.


Im zweiten Fall wurden aus einem weiteren in der Domagkstraße geparkten Pkw eines 38-Jährigen ebenfalls das Lenkrad sowie der Bildschirm des Navigationssystems entwendet. Auch bei diesem BMW (1er) hatten die Täter die rechte hintere Scheibe eingeschlagen und sich so Zugang zu dem Fahrzeug verschafft.

Ein dritter Fall ereignete sich in derselben Tatnacht in der Permanederstraße.

Bei diesem Fahrzeug (BMW 525d) eines 41-jährigen Münchners, schlugen die Täter wieder die rechte hintere Scheibe ein und entwendeten das Multifunktionslenkrad mit Airbag sowie das festeingebaute Navigationssystem. Aus einer im Fahrzeug befindlichen Geldbörse entnahmen sie das Bargeld.

An allen drei Fahrzeugen wurde eine Spurensicherung durchgeführt. Konkrete Hinweise zu den beiden Tätern lagen zu Beginn der Ermittlungen nicht vor. Aufgrund der übereinstimmenden Begehungsweise und Zielrichtung sowie der Nähe der Tatorte, war von denselben Tätern auszugehen.

Bei der Spurensicherung konnten an zwei angegangenen BMW identische Spuren gesichert werden (Fall 1 und 2).

Während die Recherche in der deutschen Analysedatei ergebnislos verlief, führte der Abgleich in der litauischen DNA-Datenbank zu einem Personentreffer mit einem 29-jährigen Litauer. Aufgrund der vorliegenden Ermittlungsergebnisse kommt ein 28-jähriger Litauer als Mittäter in Betracht.

Beide Täter wurden drei Tage nach mehreren Diebstählen aus Kfz mit Zielrichtung Navigationssysteme in Milbertshofen und in Nürnberg auf frischer Tat festgenommen. Seitdem sitzen sie in Untersuchungshaft.

In den Vernehmungen wollten sich beide Männer zu den Tatvorwürfen nicht äußern.


Jeans-Shopping24

Quelle: polizei.bayern.de vom 22.12.2016

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu München: Litauische Fachkräfte begingen mehrere Diebstähle aus parkenden Autos Milbertshofen und Nürnberg

  1. Geronimo sagt:

    Die Litauer kommen angeblich schon mit Schuhgröße 40 auf die Welt. Wenn sie dann erwachsen sind, passen sie mit ihren Füßen nicht mehr in den Fußraum eines normalen Autos. Daher klauen sie nur die Lenkräder und fahren damit herum.

  2. Ulrike sagt:

    Macht endlich die Grenzen wieder dicht. Aber solange wir unsere Tor sperrangelweit offen lassen kommt eben das ganze Gesindel zum Klauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.