Duisburg: Zwei „Südländer“ rauben 14-jährigen Jungen aus

30 Jan 2017

Wie die „rundschau-duisburg“ berichtet, wurde am Freitag ein 14-jähriger Junge von zwei bisher noch unbekannten Tätern überfallen und ausgeraubt.

Der Junge stieg, am Freitag gegen 20.10 Uhr, an der Haltestelle Platanenhof aus der Straßenbahn 903. In der Grünanlage zwischen Platanenhof und Musfeldstraße wurde der 14-Jährige von zwei Unbekannten Jugendlichen festgehalten und bedroht. Einer der Täter zog ihm die Brieftasche aus der Hosentasche und entwendete das darin enthaltene Bargeld.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden: 1. ca. 16-17 Jahre alt, 180 cm groß, schlanke Statur, schwarze gelockte Haare, an den Seiten kurz geschnitten; bekleidet mit dunkler Jacke und Jeans; sprach akzentfreies Deutsch.

2. ca. 16-17 Jahre alt, schlank, 170 cm groß, bekleidet mit dunkler Winterjacke, Jeans und Basecap.

Beide Täter werden als Südländer beschrieben.


Spritziges aus Südtirol

Quelle: kritische-presseschau.com vom 30.01.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Duisburg: Zwei „Südländer“ rauben 14-jährigen Jungen aus

  1. Pingback: Duisburg: Zwei „Südländer“ rauben 14-jährigen Jungen aus | StaSeVe Aktuell

  2. Baufutzi sagt:

    Die haben in Westdeutschland sehr leichtes Spiel. Unglaublich.

  3. Ulrike sagt:

    Hab ich in einem anderen Artikel schon geschrieben. Unsere Kinder können sich nicht mehr wehren. Da wird schon im Kindergarten das Hirn vernebelt – du darfst nicht schlagen……
    Wenn man den bedepperten „Erzieherinnen“ zuhört wird einem schlecht.

    Mein Enkel ( 5 ) musste zum Psychologen weil er einem rotzfrechen Kanakenkind eine gescheuert hatte. So weit ist es schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.