USA und Saudi-Arabien einigen sich auf Mega-Waffendeal


Tuchbaum Shop

Riyad

 AFP 2017/ Hassan Ammar

US-Präsident Donald Trump hat sich mit Saudi-Arabien auf Waffengeschäfte im Wert von 110 Milliarden US-Dollar geeinigt, wie ein Sprecher des Weißen Hauses am Samstag gegenüber Journalisten in Riad sagte.

Bei dem Besuch von US-Präsident Donald Trump in Riad sei die Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung geplant, so der Sprecher. Ihm zufolge soll Riad über einen Zeitraum von zehn Jahren Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen. Es handle sich um einen der größten Waffendeals zwischen beiden Ländern.Diese Waffengeschäfte würden die Zusammenarbeit der USA und Saudi-Arabiens im Sicherheitsbereich deutlich ausbauen und die Stabilität fördern, so der Sprecher. Auch werde damit die Möglichkeit des Königreichs gestärkt, an Anti-Terror-Operationen teilzunehmen. Damit würde Druck vom US-Militär genommen, fügte er hinzu.

Wie Reuters unter Berufung auf den Sprecher meldet, unterstützt „dieses Paket von Verteidigungsausrüstung auf lange Sicht die Sicherheit Saudi-Arabiens und der Golf-Region angesichts iranischer Drohungen“.

Nach Einschätzung des Weißen Hauses können dank der  Waffengeschäfte Zehntausende neue Arbeitsplätze in den USA geschaffen werden.

Saudi-Arabien liegt nach den USA und China auf Platz drei bei den Militärausgaben.

Quelle: Sputnik vom 20.05.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu USA und Saudi-Arabien einigen sich auf Mega-Waffendeal

  1. Ulrike sagt:

    Man fasst es nicht. Ausgerechnet den grössten Kriegstreibern im Orient verkauft der Waffen. Aber so ist es eben. Er muss die versprochenen Arbeitsplätze in USA schaffen und da spielt das keine Rolle wo sie herkommen. Ekelhaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.