„Hilfsorganisationen“ akzeptieren keine Auflagen: Der „Verhaltenskodex“ für NGOs ist geplatzt


Palmenmann

02. August 2017
„Hilfsorganisationen“ akzeptieren keine Auflagen: Der „Verhaltenskodex“ für NGOs ist geplatzt

Rom. An der „Flüchtlings“front im Mittelmeer droht eine weitere Eskalation. Die sogenannten „#Hilfsorganisationen“, die dort seit Monaten völlig unbehelligt #Illegale aufnehmen und mit ihren Schiffen nach #Italien bringen, wollen sich an keinerlei Vorschriften halten und auch künftig ihre illegalen Transfers fortsetzen. Die italienische Regierung stellte in jüngster Zeit einen „#Verhaltenskodex“ für die #NGOs auf, den diese unterzeichnen sollen. Doch die meisten der Organisationen weigern sich.

Unter den Nicht-Unterzeichnern befinden sich die prominentesten der sogenannten „Hilfsorganisationen“, etwa Ärzte ohne Grenzen, die deutsche Organisation „Jugend Rettet“ sowie weitere. Der Vorschriftenkatalog des italienischen Innenministeriums sieht unter anderem vor, daß bewaffnete Polizisten auf den Booten mitfahren sollen, um Ermittlungen über Menschenhandel und Schlepper zu führen. Hiergegen argumentieren die NGOs, daß anwesende Polizisten ihren „humanitären Einsatz“ erschweren würde.

Nun droht die italienische Regierung den „Unwilligen” mit Konsequenzen. Aus dem Innenministerium verlautete, man bedauere, daß es nicht zu einer Einigung über die Verhaltensregeln gekommen sei. Diese hätten den NGOs erlaubt, Teil eines „institutionellen Systems zur Flüchtlingsrettung” zu sein, mit dem Ziel, Migranten aufzunehmen und den Menschenhandel zu bekämpfen.

Oppositionsparteien werfen dem Kabinett um Premier Paolo Gentiloni inzwischen vor, zu nachgiebig mit den NGO´s umzugehen. „Die Arroganz der NGOs ermutigt die Menschenhändler, noch mehr #Migranten nach Italien zu bringen. Damit wächst die Gefahr neuer Tragödien im Mittelmeer. Unter dem Vorwand ihrer Autonomie und humanitärer Zwecke entziehen sich die NGOs einer loyalen Zusammenarbeit”,  ließ die rechtskonservative Forza Italia verlauten. Die Lega Nord forderte die Regierung zur Konfiszierung der Schiffe jener NGOs auf, die den Verhaltenskodex nicht unterzeichnet haben. (mü)


agrosprouts.at

Quelle: zuerst.de vom 02.08.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu „Hilfsorganisationen“ akzeptieren keine Auflagen: Der „Verhaltenskodex“ für NGOs ist geplatzt

  1. Ulrike sagt:

    Hoffentlich gehen diese ganzen Organisationen bald unter. Es ist höchste Zeit diesen Verbrechern das Handwerk zu legen. Die fluten Europa mit den ganzen Urwaldaffen die keiner will. So darf es nicht weitergehen.-

  2. Birgit sagt:

    Die Schiffe beschlagnahmen, basta ! Ohne weitere Diskussionen, denn diese sind sinnlos.

  3. meckerpaul sagt:

    Warum werden von diesem Drecksschleusern nicht die Boote beschlagnahmt?
    Warum werden Boote, die eine ungehinderte Einschleppung von Affen, verfolgt, beschlagnahmt und der Kapitän verhaftet?
    Diese Schlepperbande ist Sorosfinanziert und politisch gewollt.
    Nur so geht man gegen das eigenen Volk vor unter dem Deckmäntelchen der Humanität.
    Auf ihr Völker von Europa. Zu den Waffen! Unser Europa ist in Gefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.