Flüchtlinge: Ärzte ohne Grenzen setzt Einsätze auf dem Mittelmeer aus

Shop idee09
Blücher
Motiv Befreiungskampf Generalfeldmarschall Blücher

Zwei Flüchtlinge lehnen über den Rand des Rettungsschiffs "Prudence" der Organisation Ärzte ohne Grenzen (Deutschlandradio / Karl Hoffmann)
Rettungsschiff „Prudence“ der Organisation Ärzte ohne Grenzen (Deutschlandradio / Karl Hoffmann)

Die #Hilfsorganisation „#Ärzte ohne Grenzen“ wird ihre Such- und Rettungseinsätze für #Flüchtlinge im #Mittelmeer teilweise einstellen.

Als Grund wurde die Ankündigung #Libyens genannt, einen Bereich entlang der Küste für ausländische Schiffe zu sperren. Der Vorsitzende von Ärzte ohne Grenzen in #Italien, De Filippi, sagte, die Entwicklung in #Libyen sei ein weiterer beunruhigender Baustein für eine immer feindseligere Atmosphäre gegenüber Notrettungsaktionen. Europäische und libysche Behörden zielten darauf ab, die Möglichkeiten von Menschen auf der Suche nach Sicherheit weiter einzuschränken. Das sei ein inakzeptabler Angriff auf deren Leben und deren Würde. – Italien hatte den Druck auf #Seenotretter zuletzt ebenfalls verstärkt.


Höllberg

Quelle: Deutschlandfunk vom 13.08.2017 Video: youtube-Kanal Parteienallianz vom 09.08.2017

Dienstleistung

alles-auf-einen-klick.eu

Wir formulieren für Sie Briefe, Einsprüche, Widersprüche, Klagen nach Ihren Wünschen und stellen diese rechtsverbindlich zu.

Wir helfen Ihnen auch Bescheide von Gerichten und Behörden erfolgreich abzuwehren.

(Klick aufs Bild und es geht los)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Geschichte, Kultur, Nachrichten, Politik, Soziales, StaSeVe Aktuell, Völkerrecht, Wirtschaft, Wissenschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Flüchtlinge: Ärzte ohne Grenzen setzt Einsätze auf dem Mittelmeer aus

  1. Pingback: Flüchtlinge: Ärzte ohne Grenzen setzt Einsätze auf dem Mittelmeer aus | StaSeVe Aktuell

  2. Ulrike sagt:

    Hilfsorganisation = Schlepperorganisation wäre richtig. Recht so dass diese Verbrecher endlich aufhören uns weiterhin mit Dreckspack zu fluten.

    Jetzt nur noch alle anderen „Hilfsorganisationen“ aus dem Meer jagen. Die Libyer würden das dann schon richten dass kein Gesindel mehr kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.